Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Oskar-Lafontaine

Themen - Archiv: Oskar-Lafontaine

Lafontaine nennt Merkel Gefahr für Europa

Der frühere Linken-Chef Oskar Lafontaine sieht wenig Chancen, dass die Vorschläge von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy die Euro-Krise eindämmen können. Lafontaine, der sich schon 1998 als Bundesfinanzminister für eine europäische Wirtschaftsregierung eingesetzt hatte, empfindet „Sorge und eine gewisse Resignation“, dass die Politik „immer noch nicht …

weiter....

Lafontaine ruft Linke zu neuem Aufbruch auf

Angesichts der aktuellen Schwäche der Linken plädiert der ehemalige Vorsitzende Oskar Lafontaine für einen neuen Aufbruch seiner Partei. „Ein neuer Aufbruch ist immer geboten, zumal unsere Umfragewerte nicht mehr so gut sind wie bei der letzten Bundestagswahl“, sagte Lafontaine der „Saarbrücker Zeitung“. Zugleich wandte er sich gegen innerparteiliche Auffassungen, wonach …

weiter....

Die Widersprüche in der Linkspartei

Die Linkspartei steckt voller Widersprüche. Sie behauptet, mit dem SED- Regime gebrochen zu haben, weigert sich aber, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen. Sie beschuldigt den Verfassungsschutz, wie die Unschuld vom Lande verfolgt zu werden, duldet aber Systemveränderer bis hinauf in die Parteispitze. Sie ist im Osten regierungswillig, im Westen …

weiter....

Linke wählt mit Lötzsch und Ernst neue Parteiführung

Oskar Lafontaine kann zufrieden sein. Mit einer fulminanten Abschiedsrede hat er seinen Linken noch einmal eindrucksvoll vor Augen geführt, was ihnen künftig fehlen wird: ein personifiziertes Markenzeichen, ohne das es wohl nie zur erfolgreichsten Parteineugründung der jüngeren deutschen Geschichte gekommen wäre – einerseits. Andererseits hat der Saarländer mit den neuen …

weiter....

Lafontaine: Das Projekt Linkspartei ist unvollendet

Der scheidende Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine sieht das Projekt Linkspartei als unvollendet an. Dem Tagesspiegel sagte Lafontaine: „Unvollendet ist wahrscheinlich jedes politische Projekt. Wenn ich erst gegangen wäre, wenn die Sache vollendet ist, dann wäre ich auf dem Stuhl des Parteivorsitzenden gestorben. Politik hat immer etwas Unfertiges und Unvollkommenes.“ Allerdings hätten …

weiter....

Sarrazin: Sozialer Friede ist Opium fürs Volk

Der umstrittene Bundesbank-Vorstand und frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) hat der Politik vorgeworfenen, dringend notwendigen Debatten über Zuwanderung und Sozialsysteme auszuweichen. „Die deutsche Harmoniesucht hat doch dazu geführt, dass viele Dinge gar nicht klar genug benannt und dann aufgeschoben werden“, sagte er der „Saarbrücker Zeitung“. Es müsse in einer …

weiter....

Lafontaine bietet Rot-Grün in NRW Koalition an

Der Parteichef der Linken, Oskar Lafontaine, strebt eine rot-rot-grüne Koalition nach der NRW-Landtagswahl an. „Die Wahl in NRW ist eine Schlüsselwahl für ganz Deutschland“, sagte Lafontaine der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. Oberstes Ziel seiner Partei sei es, in den Landtag zu kommen. Dann sei es wichtig, an der Regierung …

weiter....

Programmentwurf der Linkspartei

Das Abschiedsgeschenk von Oskar Lafontaine an die Linkspartei ist eine „Black-Box“ mit zerstörerischem Potenzial. Wer sie öffnet, hört das Stimmengewirr einer Partei, die vor über zwei Jahren auf Selbstfindungs-Expedition ging. Nach langem Irrflug schwebt sie in Absturzgefahr. Realpolitisch ist der vor Systemwechselgelüsten randvolle Programmentwurf ein Schuss in den Ofen. Setzen …

weiter....

Machtkampf der Linken – Selbstblockade

Wer immer sich der Mitte zugehörig fühlt, den Konservativen oder Liberalen, und eine gewisse Abneigung gegen die Linke hegt, kann sich gelassen zurücklehnen und den Dingen ihren Lauf lassen: Die Linkspartei ist dabei, sich in verschiedenste Macht- und Interessengruppen zu atomisieren. Lafontaine war autoritär, selbstbezogen und der puren Ideologie wegen …

weiter....

Gysi: Ohne Lafontaine wird es schwieriger

Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Gregor Gysi, hofft auch in Zukunft auf Impulse des scheidenden Linken-Bundesvorsitzenden Oskar Lafontaine. „Er ist ja noch bis Mai Vorsitzender, und er hat mir fest versprochen, im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf zu helfen“, sagte Gysi dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“. Gysi kündigte an, dass die Parteivorsitzenden Lafontaine und …

weiter....