Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Bundesregierung – Banken-Boni-Vergütung – Böses Erwachen in der Provinz – Kommentar
Werbeanzeige

Bundesregierung – Banken-Boni-Vergütung – Böses Erwachen in der Provinz – Kommentar

Der Gedanke, dass sich mit Staatsgeldern gestützte Bankmanager auch in Deutschland persönlich am Geld der Steuerzahler bereichern könnten, ist Angela Merkel leider zu spät in den Sinn gekommen. Offenbar hat die Bundeskanzlerin geglaubt, dass sich solche Exzesse der ungezügelten Marktwirtschaft auf die angelsächsische Finanzwelt beschränken würden. Dabei wurden die Methoden der Vergütung von Spitzenkräften bei global tätigen Großbanken schon seit Jahren in New York und London diktiert – doch offenbar hatte man das in der Finanzprovinz Berlin nicht zur Kenntnis genommen.

Das böse Erwachen gab es für die Bundesregierung vor wenigen Tagen. Da wurde ruchbar, dass Managern der jetzt zur Commerzbank gehörenden Investmentsparte Dresdner Kleinwort 400 Millionen Euro Boni für 2008 fest zugesagt worden waren. Dieses Geld wird der Commerzbank-Retter Staat abschreiben müssen, weil es sich einklagen lässt und viele der Boni-Empfänger um ihren Job fürchten müssen. Die deutsche Regierung vergießt Krokodilstränen: Schließlich wurde auch von ihr oft genug verlangt, dass die Bezahlung heimischer Manager “internationalem” (sollte heißen: US-) Standard entsprechen müsse.

Neue Osnabrücker Zeitung

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. “Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.