Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Schlafstörungen sorgen für Beziehungsstress
Werbeanzeige

Schlafstörungen sorgen für Beziehungsstress

Wenn Männer gut geschlafen haben, streiten sie sich am nächsten Tag deutlich weniger mit ihrer Frau – und die schläft dadurch in der Folgenacht besser. Nach einem Bericht des Frauen-Lifestylemagazins „Women’s Health“ haben Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität Pittsburg diesen Zusammenhang zwischen gesundem Schlaf und harmonischen Beziehungen in einer groß angelegte Studie festgestellt. Das Problem ist nur, das immer mehr Menschen an Schlafstörungen leiden – und dadurch ihre Beziehung enorm belasten.

Am besten schläft man, wenn man ganz nach seinem persönlichen Tag-Nacht- Rhythmus lebt und den Moment, in dem die Müdigkeit am größten ist, nutzt, um ins Bett zu gehen. Offenbar haben Frauen und Männer aber im Kopf, dass sie als Paar auch zusammen einschlafen müssen. „Ich bin immer wieder überrascht, dass Patientinnen unter allen Umständen zeitgleich mit ihrem Partner zu Bett gehen wollen“, sagt die Münsteraner Psychologin und Autorin Dr. Beate Paterok in „Women’s Health“. „Dabei ist das für ihren Schlaf absolut kontraproduktiv.“

Getrennte Schlafzimmer sind für viele Paare demzufolge ein absolutes Tabu. Eine Einstellung, die Schlafmediziner nicht nachvollziehen können. Schläft man allein, kann man zum einen seinen Tag-Nacht-Rhythmus besser ausleben, zum anderen vermeidet man mögliche Belastungen für die Beziehung.

P2News/Women’s Health & Men’s Health

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

2 comments

  1. Also meiner Meinung nach hört man den Partner doch gar nicht, wenn man ohnehin schon nen guten Schlaf hat – und wenn nicht, dann ist er auch nicht dran schuld, dass man nicht gut schläft.
    Bei Schlafstörungen ist meistens was Gröberes aus dem Lot… entweder man hat „nur“ Stress oder es passt wirklich physisch gesundheitlich etwas nicht – und in beiden Fällen sollte man es abklären lassen und was dagegen unternehmen. Schlafstörungen sind nur Symptome, keine Grundprobleme.

    Bei mir hilft bei Einschlafstörungen (durch Stress) übrigens ne warme Badewanne oder noch lieber ne halbe Stunde in der Physiothermkabine und dann mit ner warmen Milch auf die Wohnzimmerbank – wenn ich dann kurz vorm Einpennen bin, geh ich ins Bett und schlaf sofort ein. Funktioniert eigentlich immer super 🙂

  2. Sorry, aber ich kann es wirklich nicht nachvollziehen wie getrennte Schlafzimmer zur Entlastung der Beziehung beitragen sollen. Es gehört einfach dazu, gemeinsam zu schlafen, diese Intimität zu teilen.
    Physiothermkabine ist natürlich super, wenn man eine zu Hause hat! Ich muss mich leider mit dem einen oder anderen Thermengang zufrieden geben, aber vielleicht wenn die Kinder aussm Haus sind… *träum*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.