Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Zuverlässigkeit ist Trumpf bei deutschen Verbrauchern
Werbeanzeige

Zuverlässigkeit ist Trumpf bei deutschen Verbrauchern

Wenn es um das Vertrauen in Marken geht, spielt Umweltschutz in Deutschland eine größere Rolle als in anderen Ländern Europas – größte Verbraucherstudie Europas

Die Deutschen schauen sehr genau hin, bevor sie einer Marke ihr Vertrauen schenken. Nur wenn eine Marke als zuverlässig gilt und die persönliche Erfahrung diese Einschätzung bestätigt, gilt sie bei Deutschlands Verbrauchern in der Regel als vertrauenswürdig. Dies geht aus der aktuellen Studie „European Trusted Brands 2008“ hervor, die Reader’s Digest jetzt vorgelegt hat. Dabei hat der Umweltschutz für die deutschen Verbraucher einen höheren Stellenwert als in den meisten anderen europäischen Ländern, so ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie. In mehreren Branchen schenken die Verbraucher nur solchen Unternehmen ihr Vertrauen, die ernsthaft Verantwortung für die Umwelt übernehmen.

Die Zuverlässigkeit ist den Deutschen vor allem bei Automarken, Elektrogeräten und medizinischen Angeboten wichtig sowie – in etwas abgeschwächter Form – bei Finanzdienstleistungen und Lebensmitteln. Wenn es um ihre Finanzen geht, achten die Verbraucher allerdings stärker auf den Kundendienst. Nur wenn der Service als exzellent gilt und die persönlichen Erfahrungen dies bestätigen, liegt ein Finanzdienstleister an der Spitze in der Gunst seiner Kunden. Bei Lebensmitteln sind die persönlichen Erfahrungen das A & O, unmittelbar gefolgt von der Verantwortung, die der Hersteller für den Umweltschutz übernimmt.

Eine besondere Rolle kommt den Medien bei Fragen rund um die Gesundheit zu. Die Medienberichterstattung hat hier wie in keiner anderen untersuchten Branche einen großen Einfluss darauf, welchen Anbietern die Menschen ihr Vertrauen schenken. Neben Zuverlässigkeit und persönlichen Erfahrungen sind Medienberichte der drittwichtigste Faktor, an dem die Menschen ihr Vertrauen für einen Gesundheitsdienstleister fest machen.

Ein überraschendes Ergebnis: Der gute Rat von Freunden oder Familienangehörigen spielt eine untergeordnete Rolle bei der Frage, welchen Marken die Deutschen ihr Vertrauen schenken. Bei Automarken sind es gerade 8% der Deutschen, die neben anderen Faktoren auf die Empfehlung ihrer Freunde oder Familie bauen. Selbst bei medizinischen Themen erreicht der Wert nur 26%.

Beim Einfluss von Freunden und Familie auf das Vertrauen werden große Unterschiede zwischen den 16 untersuchten Ländern deutlich. In Großbritannien spielt dieser Faktor eine wesentlich größere Rolle als in Deutschland. Bei Hausgeräten macht beispielsweise jeder zweite Brite sein Vertrauen in eine Marke davon abhängig, ob sie ihm von seinen Freunden oder Angehörigen empfohlen wird. Ähnlich verhält es sich in der Tschechischen Republik, wenn es um Gesundheitsdienstleistungen geht (40%).

Reader’s Digest Deutschland

Werbeanzeige

Check Also

Krankenkasse: Solide Finanzen bremsen Wechsel-Wille

56 Prozent der Deutschen fühlen sich mittelmäßig bis schlecht informiert, wie es um die Finanzen …