Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Wo Oma (nicht) Recht hatte
Werbeanzeige

Wo Oma (nicht) Recht hatte

Ob Hühnersuppe, Kohlwickel oder heiße Zitrone- als sanfte Medizin sind alte Hausmittel heute wieder sehr beliebt. Und das zu Recht, belegt die moderne Medizin – jedenfalls meistens. Es gibt jedoch auch Dinge, bei denen Oma nicht recht hatte.

Knoblauch und Zwiebel auf eine Kette aufgezogen und über Nacht um den Hals gebunden.? Was wie ein potentes Hausmittel gegen Vampire klingt, ist laut der Internetseite „medvergleich“ hochwirksam gegen Schnupfen. Ferner möge man sich Olivenöl oder eine selbst hergestellte Majoranbutter in die Nase schmieren. Alles Quatsch? Nicht unbedingt. Zwar hat die Verbreitung von zum Teil skurrilen „Gesundheitstipps“ durch das Internet schlagartig zugenommen und kann dabei zuweilen durchaus gemeingefährlich sein. Doch in den meisten Fällen gilt: Wenn’s hilft – prima. Wenn nicht – kann es zumindest nicht schaden. Und nicht selten kann die moderne Medizin die positive Wirkung von Tipps aus Omas Hausapotheke sogar mit klinischen Studien belegen.

Vitamin C stärkt die Abwehr – ein hartnäckiger Mythos

Sicher ist es gesund, viele Zitrusfrüchte zu essen. Doch niemand muss Berge von Kiwis und Grapefruits in sich hinein stopfen in dem Glauben, dadurch besser vor einem Infekt gefeit zu sein. Ganz abgesehen davon, dass die Deutschen ihr Lieblingsvitamin ohnehin im Übermaß zu sich nehmen – allein durch die Nahrung deutlich mehr als die Deutsche Ernährungsgesellschaft als Tagesration empfiehlt. Zusätzlich greifen viele Verbraucher zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM), insbesondere wenn die Nase läuft und der Hals kratzt. Das aber könnten sie sich sparen. Denn offenbar hilft Vitamin C weder vorbeugend noch gegen Erkältungserscheinungen. Das zumindest schließen der australische Mediziner Robert Douglas und sein finnischer Kollege Harri Hemilä aus ihrer aktuellen Analyse von 55 klinischen Studien aus den vergangenen 65 Jahren. Die beiden Wissenschaftler fanden keinerlei Hinweis dafür, dass eine erhöhte Vitamin-C-Zufuhr das Erkältungsrisiko verringere (es sei denn, es besteht eine Unterversorgung, was aber in Deutschland höchst selten ist). Und auch mit dem positiven Effekt hinsichtlich des Krankheitsverlaufes ist wenig Staat zu machen: Der verringert sich durch fleißige Vitamin-C-Einnahme gerade mal um 8 Prozent bei Erwachsenen und 14 Prozent bei Kindern. Siehe hierzu auch den phytodoc- Beitrag über Erkältungs-Irrtümer.

Kamille bei Bindehautentzündung – besser nicht

Ein weit verbreitetes Hausrezept bei Bindehautentzündung ist, sich mit Kamillentee getränkte Wattebausche auf die Augen zu legen. Leider aber scheint das alte Hausmittel eher kontraproduktiv zu sein. Dazu der Schweizer Augenspezialist Dr. Dr. Gian-Carlo Daepp: “ Das Reinigen der Augen mit klarem Wasser ist bei einer Bindehautentzündung sinnvoll und meist sehr angenehm. Vom Auswaschen der Augen mit Kamillenwasser ist aber wegen der Gefahr einer Allergieentwicklung dringend abzuraten. Kamillentee ist für die Anwendung am Auge zu scharf und reizt das Auge zusätzlich.“

P2News/PhytoDoc Ltd.

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.