Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Wirtschaftsliberale wollen keinen „Streichelzoo-Liberalismus“
Werbeanzeige

Wirtschaftsliberale wollen keinen „Streichelzoo-Liberalismus“

Freyunger gründet Gruppe gegen „Streichelzoo-Liberalismus“

FDP-Kreisvorsitzender und stv. VLM-Landesvorsitzender Gerhard Drexler will
gegen Linksliberalismus-Tendenzen kämpfen / Gruppe „Wirtschaftsliberale für
Deutschland“ trifft sich auf dem Bundesparteitag am Freitag in Rostock

FREYUNG/ROSTOCK – Für ein Ende des Streichelzoo-Liberalismus spricht sich eine
neue Gruppe innerhalb der FDP aus: „Unsere Wähler erwarten, dass die Liberalen die
Wirtschaftskompetenz auch in der Praxis umsetzen“, fordert Gerhard Drexler, FDP-Kreisvorsitzender
aus dem niederbayerischen Freyung (Lkr. Freyung-Grafenau). Der Gründer der Gruppe
„Wirtschaftsliberale für Deutschland“ will auf dem Bundesparteitag in Rostock (13. bis 15. Mai 2011)
mit teils sehr prominenten 90 Unterstützern eine Neuausrichtung der FDP hin zu
einer klassisch-wirtschaftsliberalen Partei.

„Wir haben das Vertrauen der Wähler verloren, weil wir das richtige Programm
nicht umgesetzt haben“, resümiert Gerhard Drexler die augenblicklichen Umfragewerte
der FDP vor dem Bundesparteitag am Wochenende in Rostock. Der Freyunger Kreis- und
Stadtrat, der als Delegierter das Wort ergreifen wird, „Wir haben nicht geliefert, was
bestellt war“, sagt er.

Die Gruppe beruft sich darauf, die Werte und Prinzipien der Aufklärung und des
Liberalismus auf die Ökonomie zu übertragen. Die private Wirtschaft sollte nach den
Prinzipien des Wirtschaftsliberalismus grundsätzlich frei von staatlichen Beeinflussungen
sein, jegliche Form von Subventionen, Monopolvergabe, Schutzzöllen und
Produktionsvorgabe sollten vermieden werden. „Jeder darf produzieren was, wie und womit er will,
solange er dabei die Freiheit eines anderen nicht beschneidet“, beschreibt Gerhard
Drexler die Forderungen.

Weiter sollten die Prinzipien des freien Marktes gelten: „Der Markt bestimmt
die Preise, es wird nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage gehandelt. Ein
besonders Nachgefragtes aber knappes Produkt ist teurer, als ein vergleichsweise wenig
gekauftes aber viel angebotenes Produkt“, erklärt Drexler, der als stellvertretender
bayerischer Landesvorsitzender die Interessen der Vereinigung für liberale
Mittelstandspolitik (VLM) vertritt.

Rund 90 teils prominente Unterstützer hat die liberale Stimme des Bayerischen
Waldes schon gefunden: FDP-Bundestagsfraktions-Vize Volker Wissing (Landau/Pfalz), die
Mannheimer FDP-Bundestagsabgeordnete Birgit Reinemund, Baden-Württembergs
FDP-Generalsekretärin Gabriele Heise (Stuttgart) sind dem Aufruf Drexlers in Facebook gefolgt. Die
Gruppe wird sich auf dem Bundesparteitag am Freitag in Rostock um 12 Uhr an Stand 14
treffen

 

Wirtschaftsliberale Deutschland.

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.