Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Wenn die Erde bebt
Werbeanzeige

Wenn die Erde bebt

Erdbeben

Wenn die Erde erzittert, wie zuletzt in Haiti und Chile, sind die Menschen der Gewalt der Natur schutzlos ausgeliefert. Ihre Häuser werden zerstört und plötzlich stehen sie vor dem Nichts. Das Nachrichtenportal news.de berichtet, wie es zu diesen verheerenden Naturkatastrophen kommt und ob sich die Menschen schützen können.

Früher glaubten die Menschen, dass Erdbeben ein Ausdruck des Zorns der Götter seien. In der heutigen modernen Welt wurde das Phänomen soweit erforscht, dass zumindest die Ursache bekannt ist: Die Theorie der Plattentektonik belegt, dass durch die Bewegungen der Platten Reibung entsteht und somit die verheerenden Erderschütterungen verursachen. Allerdings lassen sich die Beben nicht wie Orkane oder Vulkanausbrüche vorhersagen. Daher können sich die Menschen in den betroffenen Gebieten nicht wirklich auf die Naturkatastrophe vorbereiten.

Die Wissenschaft erklärt, dass es zwei verschiedene Plattenbewegungen der Erdkruste gibt. In Divergenzzonen treiben die Platten durch aufsteigendes Gesteinsmaterial aus dem Erdinneren auseinander. Bewegen sie sich aufeinander zu, spricht man von Konvergenzzonen. Ein Sonderfall ist dabei zum Beispiel der San-Andreas-Graben bei San Francisco. Hier bewegen sich zwei Platten aneinander vorbei. Die Bewegung von Millionen Tonnen Gestein verlaufen natürlich nicht reibungslos. Immer wieder kommt es dabei zu Spannungen, die sich irgendwann in Form von kleineren oder größeren Erdbeben entladen. Besonders an den Rändern des Pazifiks ist die Erdkruste extrem unruhig.

P2News/unister

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.