Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Weltwirtschaftsforum Davos: Expertenprognosen damals und heute
Werbeanzeige

Weltwirtschaftsforum Davos: Expertenprognosen damals und heute

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin eröffnete heute das 39. Weltwirtschaftsforum in Davos, zu dem in diesem Jahr doppelt so viele Spitzenpolitiker wie 2008 erwartet werden. Im Hinblick auf die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise bietet sich ein Vergleich der Aussagen von Teilnehmern des Forums vor einem Jahr und heute an.

Noch vor einem Jahr bezeichnete beispielsweise der russische Finanzminister Aleksei Kudrin sein vom Ölreichtum gesegnetes Land als den zukünftigen „Hort der Stabilität“ für ausländische Investoren. Vor einem Monat prognostizierte er für die russische und globale Wirtschaft „das schlimmste Jahr in der modernen Zeitrechnung.“

Fred Bergsten, Direktor des Peter G. Peterson Institute for International Economics in Washington, D.C. hielt es vor einem Jahr für, so wörtlich: „undenkbar – ich wiederhole: undenkbar, dass wir eine Rezession der Weltwirtschaft bekommen.“ Vor der heutigen Eröffnung des Weltwirtschaftsforums bekannte Bergsten: „Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und die Globalisierung dieser Schwäche sind weitaus kräftiger ausgefallen, als von mir erwartet.“, fügte aber hinzu: „Trotzdem war meine Prognose für die ersten drei Quartale 2008 richtig.“

Nouriel Roubini, Professor für Volkswirtschaftslehre an der New York University, prognostizierte eine Flut von Kreditausfällen und einen verlängerten Bärenmarkt. „Die Debatte dreht sich nicht um die Frage, ob wir eine harte oder eine sanfte Landung der Wirtschaft haben werden. Die Frage ist wie hart die harte Landung sein wird“, so seine damalige Befürchtung. Heute sieht Roubini die Verluste für US-Unternehmen durch Kreditausfälle bei 3,6 Billionen US-Dollar. Die Hälfte dieser Summe müsse von Banken und Wertpapierhandelsgesellschaften getragen werden. „Wenn diese Einschätzung zutrifft, bedeutete dies, dass das US-Bankensystem praktisch zahlungsunfähig ist, weil es nur mit 1,4 Billionen US-Dollar kapitalisiert ist. Wir haben es mit einer systemischen Bankenkrise zu tun.“

John Snow, damals Finanzminister unter US-Präsident Bush und heute Chairman von Cerberus Capital Management lehnt dieses Jahr jegliche Stellungnahme zu seiner damaligen Aussage ab. Er hatte die Rezession, in die die USA Anfang 2008 schlitterten, als „kurz und seicht“ eingeschätzt.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.