Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Weihnachtsgeschäft: Berlin ist die günstigste Stadt Deutschlands
Werbeanzeige

Weihnachtsgeschäft: Berlin ist die günstigste Stadt Deutschlands

In Berlin kommen Verbraucher in diesem Jahr mit dem kleinsten Weihnachtsbudget aus. Und auch im Ruhrgebiet ist der Einkaufsbummel vergleichsweise günstig: Die Region ist gleich mit vier Städten in den Top10 der günstigsten Metropolen Deutschlands vertreten. Am tiefsten müssen Geschenkekäufer dagegen derzeit in Kassel und Osnabrück in die Tasche greifen. Das sind die Ergebnisse einer Erhebung von guenstiger.de. Das Preisvergleichsportal hat kurz vor dem Höhepunkt des Weihnachtsgeschäfts die Durchschnittspreise der derzeit nachgefragtesten Produkte in den 50 größten deutschen Städten ermittelt. Dabei wurden die Preise der großen Elektronikketten, aber auch die von kleineren Anbietern ausgewertet.

Überraschend: Das als teuer geltende Hamburg (Platz 12) gehört der Untersuchung zufolge ebenso wie München (Platz 20) zu den günstigeren Städten im diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Im Gegensatz zu Halle an der Saale (Platz 47), Kiel (Platz 48) und Kassel (Platz 49). Auf dem letzten Rang landet Osnabrück (Platz 50). Preisbewusste Niedersachsen sollten sich also überlegen, ob sie ihre Weihnachtseinkäufe nicht lieber im nur eine Autostunde entfernten Hamm erledigen wollen. Hamm ist nach Berlin die zweitgünstigste Stadt Deutschlands. Auch andernorts lohnt der Abstecher in benachbarte Städte. Wer im Raum Wuppertal einen Fernseher kaufen möchte, sollte vielleicht lieber in das nur rund 30 Minuten entfernte Düsseldorf ausweichen, um im Schnitt 266 Euro zu sparen.

Besonders große Preisunterschiede stellte guenstiger.de bei Produkten aus dem Bereich Unterhaltungselektronik wie etwa Flachbildfernsehern, Handys und DVD-Recordern fest. Hier ist das Spar-Potenzial für den Verbraucher größer als zum Beispiel bei Spielwaren und Uhren. So ist der beliebte LCD-Fernseher Samsung UE 40B6000 in Osnabrück nicht unter 1.199 Euro zu haben, in Berlin dagegen schon für 975 Euro, das sind knapp 20 Prozent Preisdifferenz.

„In größeren Städten und Ballungszentren wie dem Ruhrgebiet sind die Preise insgesamt niedriger als in Kleinstädten und auf dem Land“, so Philipp Hartmann, Gründer und Geschäftsführer von guenstiger.de. „Das Beispiel Berlin macht deutlich: Gerade die Kombination aus einer hohen Händlerdichte und geringer Kaufkraft führt zu unschlagbaren Angeboten.“

P2News/guenstiger.de Verlag GmbH

Werbeanzeige

Check Also

Schlecker, großer Erfolg, tiefer Fall

Schlecker streicht die Hälfte aller Jobs: eine erschütternde Nachricht für viele Kunden und Geschäftspartner – …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.