Werbeanzeige
Home / Wissen / Kunst / Weihnachts-Stern aus Edelstahl bringt New York zum Strahlen
Werbeanzeige

Weihnachts-Stern aus Edelstahl bringt New York zum Strahlen

Es ist eines der bekanntesten Motive New Yorks: der Weihnachtsbaum auf dem Rockefeller-Platz vor der Eislaufbahn. Zum 76. Mal wird diese Tradition gepflegt und seit einigen Jahren ist auch ein Stück Deutschland dabei vertreten. Wenn am 3. Dezember der Weihnachtsbaum in festlichem Lichterglanz erstrahlt, ziert seine Spitze ein riesiger Stern. Dieser ist rund 360 Kilogramm schwer und aus Edelstahl der ThyssenKrupp Nirosta in Krefeld gefertigt. Besetzt ist der Christbaumschmuck mit 25.000 glitzernden Kristallen. Entworfen wurde der Stern von dem international renommierten deutschen Künstler Michael Hammers, dessen Studios das Kunstwerk auch geplant und mit Beteiligung der Kölner Christian Pohl GmbH gefertigt haben.

Der Christbaum im Zentrum New Yorks ist mit über 25.000 Glühbirnchen dekoriert und wird morgen in einer vom Fernsehen übertragenen Feier feierlich illuminiert. Bereits Mitte November wurde der Stern (drei Meter Durchmesser), wie in den vergangenen Jahren, von den Michael Hammers Studios vor Ort zusammengebaut und mit einem Kran an die Spitze der mehr als 25 Meter hohen Fichte gehievt. Im Jahr 2004 erstrahlte der Stern zum ersten Mal in New York. „Unsere Kunden erwarten von uns Spitzenqualität. Wir setzen – wenn es auf höchste ästhetische Ansprüche ankommt – auf Edelstahl“, erklärt Daniel Schulze-Wethmar, International Project Manager der Michael Hammers Studios. Für das Hauptkonstruktionsteil des Sterns wählten die Michael Hammers Studios Edelstahl der ThyssenKrupp Nirosta. Heinrich Robert Pohl, dessen Unternehmen hochanspruchsvolle Kantteile für den Stern fertigte, betont: „Die beteiligten Firmen sind stolz, zum Gelingen dieser weltweit beachteten Tradition beizutragen.“

P2news

Werbeanzeige

Check Also

Die junge Kunst am Kap

So kunstfern die Fußball-WM zunächst erscheinen mag, richtet die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins art ihren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.