Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Wasserknappheit trägt zur Hungerkrise bei
Werbeanzeige

Wasserknappheit trägt zur Hungerkrise bei

Im Vorfeld der Grünen Woche in Berlin ist das Humboldt Forum für Ernährung und Landwirtschaft zusammengekommen, um die entscheidende Bedeutung von Wasser für die weltweite Ernährung zu diskutieren. Gemäß dem Forum zeigen Daten der letzten 50 Jahre einen engen Zusammenhang zwischen der Zunahme der landwirtschaftlichen Produktion und der Wassernutzung. Der künftige Zuwachs an landwirtschaftlicher Produktion hängt daher direkt mit der nachhaltigen Nutzung von Süßwasser zusammen.

Weltweit werden rund 70 Prozent des genutzten Süßwassers durch die Landwirtschaft verbraucht. Allerdings stehen immer knappere Wassermengen zur Verfügung, was die Nahrungsmittelsicherheit gefährdet. Auch ist die Qualität des Süßwassers in vielen Regionen der Erde schlecht. Über eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und diese Zahl wird drastisch steigen, da die Weltbevölkerung stark wächst und der Klimawandel die regionale Verfügbarkeit von Wasser verändern wird. In der Folge werden Konflikte zwischen Staaten um sauberes und ausreichendes Wasser in den nächsten Jahren intensiver werden. «Im Jahr 2025 werden zwei von drei Personen weltweit unter Bedingungen leben, in denen sie kaum genügend Wasser zum Leben haben», sagte Anders Berntell, Direktor des Stockholm International Water Institute am Treffen des HFFA in Berlin.

Das HFFA teilt die Bedenken betreffend der globalen Nahrungsmittel- und Wasserknappheit. Allerdings ist das Expertengremium überzeugt, dass eine globale Nahrungsmittelkrise infolge einer Wasserknappheit verhindert werden kann. Wasserknappheit ist kein Schicksal, sondern mehrheitlich durch den Menschen verursacht. «Wir haben die Gelegenheit, bereits bestehende Maßnahmen umzusetzen, die zu einer effizienteren Wassernutzung in der Landwirtschaft beitragen. Die Nutzung von Wasser muss in der politischen Agenda eine entscheidende Rolle spielen», sagt Professor Harald von Witzke, Präsident und Sprecher des HFFA. «Regierungen sollten ihre Strategien zur Wassernutzung so gestalten, dass Wasser effizienter genutzt wird. Das bedeutet auch, dass Lebensmittel vor allem dort angebaut werden, wo Wasser natürlicherweise in großen Mengen vorhanden ist, und nicht dort wo es knapp ist.»

Das Forum ist sich einig, dass die Forschungsanstrengungen deutlich gesteigert werden müssen. Technologien zur Wassersammlung und Wassererhaltung, aber auch für dürreresistente Pflanzen müssen jetzt vorangetrieben werden, da es rund zwei Jahrzehnte dauert, bis neue Technologien eine Wirkung zeitigen.

Derzeit wird Wasser meist unter seinem Wert für die Gesellschaft angeboten. Dies fördert die Verschwendung. Wenn wir diese knappe Ressource so effizient wie möglich nutzen möchten, muss das Wasser auch einen Preis erhalten und durch den Wassernutzer bezahlt werden. «Konsumentinnen und Konsumenten müssen sich darauf vorbereiten, dass sie künftig einen höheren Preis für die knappe Ressource Süßwasser bezahlen müssen», sagt Harald von Witzke.

Das Humboldt Forum für Ernährung und Landwirtschaft HFFA Das Humboldt Forums für Ernährung und Landwirtschaft ist ein Think Tank der globalen Landwirtschaft, der international anerkannte Experten aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Industrie zusammenbringt. Es hat zum Ziel, wissenschaftlich gestützte Politikempfehlungen für die künftige Nahrungsmittelversorgung und Landwirtschaft zu entwickeln.

P2News/Humboldt Forum for Food and Agriculture

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.