Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Wasser wirkt trockener Haut und spröden Lippen entgegen
Werbeanzeige

Wasser wirkt trockener Haut und spröden Lippen entgegen

Wasser ist das beste Mittel gegen trockene Haut und spröde Lippen. 1,5 bis 2 Liter täglich sorgen bei nasskaltem Winterwetter für frisches und gesundes Aussehen.

Kalte Luft beansprucht in hohem Maße unsere Haut. Besonders in der nasskalten Jahreszeit sind Lippen und Haut oft trocken, fangen an zu jucken oder reißen auf. Klimaanlagen, trockene Heizungsluft, Winterwetter und Wind zehren an der äußeren Schutzhülle. Auch übermäßige Reinigung mit alkoholhaltigen Produkten verstärken die Austrocknung.

Weil unsere Haut zu mehr als 70 Prozent aus Wasser besteht, ist sie auf permanenten Flüssigkeitsnachschub angewiesen. Da man an frischer Luft und beim Sport besonders viel Luft ein- und ausamtet, ist Trinken unabdingbar. Bei einer Temperatur von wenigern als 8 Grad Celsius fängt sich die Haut an zu spannen und spröde zu werden. Wissenschaftler raten zu 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag. Ihre Haut wird es Ihnen danken, indem sie ihre Geschmeidigkeit zurück gewinnt. Wasserspender im servicefreundlichen Einzelhandel oder in arbeitnehmerfreundlichen Unternehmen bieten eine sinnvolle Möglichkeit für die Erfrischung unterwegs. Beim Einkauf, bei der Arbeit oder auf dem Weg zu einem Termin einfach einmal eine frische Portion Wasser zapfen. Warmes oder kühles Quellwasser ist ein Jungbrunnen für den Organismus. Damit übersteht man auch die kalte Jahreszeit gesund und leistungsfähig!

Und Sie tun auch etwas für Ihre Figur. Einen halben Liter Wasser vor jeder Mahlzeit beschleunigt nämlich den Sättigungseintritt. Schon einen halben Liter Wasser/Tag führt bei einer ansonsten ausgewogenen Ernährung rechnerisch zu einer Gewichtsreduzierung von zwei Kilo pro Jahr. Damit gehen Sie attraktiv und fit in den nächsten Sommer.

P2News/German WaterCooler Association e.V. (GWCA)

Werbeanzeige

Check Also

Gicht bei Frauen oft unerkannt

Anders als häufig vermutet, ist Gicht kein reines Männerproblem. Immerhin ca. 10-25 Prozent der 1,1 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.