Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Warum Magnesium hilft, Diabetes vorzubeugen
Werbeanzeige

Warum Magnesium hilft, Diabetes vorzubeugen

Übergewicht, Bewegungsmangel, zu wenig Mineralstoffe – einem Bericht der Internationalen Diabetes-Föderation zufolge ist die Zahl von Diabetes-Patienten in den vergangenen 20 Jahren um das Achtfache gestiegen. Betroffen von der Krankheit sind demnach auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Wer rechtzeitig vorbeugt, indem er zum Beispiel ausreichend Mineralstoffe zu sich nimmt, kann nach Expertenmeinung das Diabetesrisiko deutlich senken. Warum besonders Diabetiker zusätzliches Magnesium einnehmen sollten – und was es bei der Dosierung zu beachten gilt – darüber hat unsere Reporterin Katrin Müller mit dem Ernährungswissenschaftler Professor Jürgen Vormann gesprochen. Jürgen Vormann leitet das Institut für Prävention und Ernährung in Ismaning bei München.

1. Was sagt denn der Experte – warum brauchen Diabetiker mehr Magnesium als andere Menschen?

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselkrankheit und deshalb ist bei Diabetikern häufig auch der Magnesiumhaushalt gestört, wie Ernährungswissenschaftler Professor Jürgen Vormann sagt:

„Ein Magnesiummangel tritt bei Diabetikern deshalb besonders häufig auf, weil über die Nieren bei Diabetikern mehr Magnesium ausgeschieden wird, als bei Nicht-Diabetikern. Das heißt, der Bedarf ist ganz eindeutig höher.“

Ja und deshalb empfiehlt der Experte folgendes:

„Es ist sicherlich sinnvoll, im mittleren Alter ausreichend Magnesium zu sich zu nehmen, um das Diabetesrisiko zu vermindern.“

Also, frühzeitig mit Magnesium vorbeugen ist die Devise – auch deshalb, weil das Diabetesrisiko Studien zufolge auch schon bei Kindern und Jugendlichen deutlich gestiegen ist.

2. Weshalb kann Magnesium denn helfen, das Diabetesrisiko zu senken?

Nun es ist zumindest erwiesen, dass Magnesiummangel und Insulinresistenz oft eng zusammenhängen. Professor Vormann hat die Details:

„Es gibt eine sehr schöne, sehr große Studie. Da konnte man feststellen, dass je höher die Blutserum-Magnesiumkonzentration war, desto geringer das Risiko, ein Diabetes zu entwickeln.“

Magnesium senkt demnach nicht nur das Diabetesrisiko sondern hat auch Einfluss auf den Krankheitsverlauf:

„Man hat auch festgestellt, dass man durch eine hohe Magnesiumzufuhr das Ausbrechen des Diabetes günstig beeinflussen kann. Wir können in der Prävention mit einer hohen Magnesiumzufuhr beim Diabetes schon sehr positive Dinge bewirken.“

Professor Vormann rät übrigens vor allem dann zusätzlich Magnesium einzunehmen, wenn Fälle von genetisch bedingter Diabetes in der Familie bekannt sind.

3. Wieviel Magnesium sollten Diabetespatienten denn zusätzlich einnehmen?

Also, Diabetespatienten empfiehlt Ernährungswissenschaftler Professor Vormann folgende Dosierung:

„Also, sinnvoll ist eine Dosis von 300-400 Milligramm Magnesium, die man täglich zusätzlich zu dem, was man in der Nahrung schon hat, zu sich nimmt.“

P2News/Protina Pharm. GmbH

Werbeanzeige

Check Also

Gicht bei Frauen oft unerkannt

Anders als häufig vermutet, ist Gicht kein reines Männerproblem. Immerhin ca. 10-25 Prozent der 1,1 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.