Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Ernährung / gesund essen / Warum Japaner seltener einen Herzinfarkt erleiden
Werbeanzeige

Warum Japaner seltener einen Herzinfarkt erleiden

Das Herzinfarktrisiko von Japanern, die in ihrem Heimatland leben, ist nur halb so hoch wie das von US-Amerikanern. Der Grund dafür ist offenbar nicht das Erbgut, sondern der viele Fisch auf ihrem Speiseplan, berichtet die „Apotheken Umschau“. Fisch liefert herzschützende Omega-3-Fettsäuren. In einer Studie mit 868 Männern konnten Forscher der Universität von Pittsburgh (USA) nachweisen, dass in ihrer Heimat lebende Japaner eine doppelt so hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren im Blut haben als weiße US-Amerikaner und Japaner, die in den USA leben. Die Insel-Japaner sind auch seltener von Arterienverkalkung betroffen – dem Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Omega-3-Fettsäuren sind in fettem Seefisch wie Hering, Lachs und Makrele enthalten.

P2news

Werbeanzeige

Check Also

Kartoffeln erst schälen, dann essen

„Die Vitamine stecken direkt unter der Haut, deshalb isst man Kartoffeln am besten mit der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.