Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Wahltrend: Union erholt sich – Rot-grüner Vorsprung schmilzt
Werbeanzeige

Wahltrend: Union erholt sich – Rot-grüner Vorsprung schmilzt

Die Union befindet sich in der Wählergunst weiter im Aufwind. Im stern-RTL-Wahltrend klettert sie im Vergleich zur Vorwoche zum zweiten Mal in Folge um einen Punkt und erreicht mit 36 Prozent ihren besten Wert seit Ende April 2010. Auch die FDP kann einen Punkt hinzugewinnen, sie verharrt mit 4 Prozent jedoch im Tief. Sozialdemokraten und Grüne fallen zurück: Die SPD verschlechtert sich um einen Punkt auf 24 Prozent zurück, die Grünen sinken um ebenfalls einen Punkt auf 20 Prozent. Die Linke stagniert bei 9 Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden sich 7 Prozent der Wähler entscheiden.

Mit gemeinsam 40 Prozent liegen Union und FDP damit nur noch 4 Punkte hinter SPD und Grünen (zusammen 44 Prozent). Vor drei Monaten hatte das rot-grüne Lager noch einen Vorsprung von 12 Punkten.

Forsa-Chef Manfred Güllner erklärte im stern die guten Unionswerte damit, dass vor allem die CDU sich derzeit geschlossen präsentiere und klar von den übrigen Parteien abgrenze. Zudem profitiere sie von einer schwachen SPD. Güllner: „Die SPD ist bei ihrer Potsdamer Klausur in alte Umverteilungspositionen zurückgefallen. Das stärkt nur die Regierung.“

Die CSU dagegen hat nach einer weiteren Forsa-Umfrage für den stern ihre Krise noch nicht überwunden. Wenn jetzt Landtagswahl wäre, würden nur 40 Prozent der Bayern für die CSU stimmen, die FDP käme auf 4 Prozent. Beide gemeinsam hätten damit keine Mehrheit mehr. Auch die SPD liegt nach der Forsa-Erhebung unter ihrem letzten Wahlergebnis vom September 2008, sie erreicht lediglich 16 Prozent. Die Grünen steigen auf 20 Prozent und würden damit die SPD als zweitstärkste politische Kraft in Bayern ablösen. Die Freien Wähler könnten wie bei der letzten Wahl mit 10 Prozent der Stimmen rechnen. Die Linke wäre mit 4 Prozent wieder nicht im Landtag vertreten. Für „sonstige Parteien“ wollen 6 Prozent der Bayern stimmen.

P2News/Gruner+Jahr, stern

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.