Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Wahltrend: Querelen in der Regierung lassen Wähler kalt
Werbeanzeige

Wahltrend: Querelen in der Regierung lassen Wähler kalt

Die Oppositionsparteien haben in der Wählergunst bislang nicht von den Turbulenzen in der schwarz-gelben Bundesregierung profitiert. Im neuen stern-RTL-Wahltrend, der bis Ende vergangener Woche erhoben wurde, stieg die SPD zwar um einen Punkt auf 20 Prozent, die Linkspartei sank jedoch um einen Punkt auf 11 Prozent. Die Grünen erreichen erneut 13 Prozent. Zusammen liegen die drei Parteien damit wie in den Wochen zuvor bei 44 Prozent. Die Werte für Union und Liberale änderten sich nicht: Die Union hält weiter ihr Jahreshoch von 37 Prozent, die FDP kommt wieder auf 12 Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden sich 7 Prozent der Wähler entscheiden.

Der stern ließ auch fragen, wie die neue Bundesregierung im Vergleich zur Großen Koalition ihre Arbeit mache. 43 Prozent meinten, sie arbeite „in etwa genauso“ wie die Vorgängerregierung. 17 Prozent schätzten sie „etwas schlechter“, 16 Prozent „etwas besser“ ein. Dass Schwarz-Gelb „sehr viel schlechter“ arbeite, erklärten 5 Prozent, dass es nur „sehr viel besser“ laufe, sagte ein Prozent.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem stern, der Holperstart der schwarz-gelben Regierung berühre die Deutschen anscheinend kaum. Insbesondere die Anhänger von Union und FDP glaubten, dass Schwarz-Gelb es besser könne als Schwarz-Rot. Die von SPD, Linken und Grünen meinten eher, es liefe jetzt schlechter. Anders als von der SPD erhofft, sei der Aufschrei über Schwarz-Gelb aber ausgeblieben.

P2News/stern

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.