Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Vorsicht mit rezeptfreien Migränemitteln
Werbeanzeige

Vorsicht mit rezeptfreien Migränemitteln

Speziell gegen Migräne gibt es rezeptfreie Medikamente mit den Wirkstoffen Naratriptan und Almotriptan. Sie können nicht nur den Kopfschmerz unterbrechen, sondern auch Übelkeit und Schwindel lindern. Aber Vorsicht: Wer sie einnimmt, muss sicher sein, dass sein Kopfschmerz wirklich Migräne ist, sonst wirken die Mittel nicht, berichtet die „Apotheken Umschau“. Keinesfalls sollte jemand sie probieren, weil sie etwa einem Bekannten gut geholfen haben. Zuerst muss ein Arzt gesichert haben, dass es sich bei dem Kopfschmerz tatsächlich um eine Migräne handelt. Er muss ebenfalls ausschließen, dass der Patient Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat, weil es dabei zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann. Apothekenkunden, die diese Migränemittel verlangen, müssen mit Fragen rechnen: „Grundsätzlich sollte der Patient uns über alle seine Erkrankungen und Medikamente informieren“, sagt Dr. Jörg Wittig, Apotheker aus Schleiz. „Wenn er das nicht kann, verweisen wir ihn an den Arzt.“

P2news/Apotheken Umschau

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.