Werbeanzeige
Home / Entertainment / Musik / Neuvorstellung / Vincent und Miss Blue
Werbeanzeige

Vincent und Miss Blue

 Geboren und aufgewachsen im ruralen Norden Schwedens, erkannte Vincent Pontare bereits sehr früh, dass er seiner Heimatregion den Rücken kehren musste, um seiner großen musikalischen Leidenschaft angemessen nachkommen zu können. Obgleich er im Alter von acht Jahren seine erste Gitarre bekommen hatte, um seinen damaligen Idolen Guns’n’Roses, Police, Bob Marley und den Beach Boys gleich zu tun, wurde in späteren Jahren HipHop zu seiner großen Leidenschaft. Da die Möglichkeiten in diesem Genre in einem Kuhdorf eher begrenzt waren, siedelte der heute 27-jährige kurz entschlossen mit Sack und Pack nach Stockholm um, wo er sich in der dortigen Underground-Szene innerhalb kürzester Zeit einen hervorragenden Ruf erspielte und an der Musikhochschule MEMUS „Musikproduktion“ studierte.

In den folgenden Monaten scharte der Rapper, Sänger und Produzent eine stetig wachsende Anhängerschaft um sich, doch erst im November 2007 erschien mit „Lucky Thirteen“ Vincents Debütalbum, vorerst allerdings lediglich in seiner schwedischen Heimat. Musikalisch haben die Songs seines Erstlings allerdings kaum etwas mit ursprünglich bevorzugten Genre zu tun, allenfalls die Beats und die funky Produktion lassen seine HipHop-Roots erahnen. Heutzutage sind soulige Qualitäts-Popsongs mit markanten Hooklines das Markenzeichen des jungen Schweden, der sein Genre selbst als „Pop and Dub“ bezeichnet.

Erste Veröffentlichung in Deutschland ist die unglaublich eingängige Pop-Nummer „Miss Blue“, mit der Vincent jüngst die Top Ten der schwedischen Single-Charts erreichte und dort drei Monate verblieb. Das Video zu „Miss Blue“ entstand in Los Angeles unter der Mitwirkung des dänischen Supermodels Anine Bing. In seiner Heimat war „Miss Blue“ bereits die dritte Auskopplung aus seinem Debütalbum „Lucky Thirteen“, das ihm u.a. mehrere Nominerungen für den schwedischen Grammi eingebracht hatte). Zuvor waren bereits die Songs „Paradise“ und „Don’t Hate Me“ (ebenfalls Top Ten in Schweden) als Single erschienen.Mittlerweile hat „Lucky Thirteen“ in Schweden die Goldgrenze überschritten.

Sein Hitmacher-Talent lässt der sympathische Endzwanziger derweil auch anderen Künstlern zu Gute kommen: Für die Sängerin Amanda Jenssen schrieb er den Nummer-Eins-Hit „Do You Love Me“, eine Pop-Nummer mit schickem Sixties-Retropop-Flair und knackigen Beats. Auch der Erfolgssong „If Only You“ von Danny feat. Therese Granquist geht auf seine Kappe. Kurzum: Dieser Mann weiß, wie man Hits macht.

„Miss Blue“ ist ab dem 25.04.2008 in den Plattenläden erhältlich.

Und jetzt wünschen wir euch viel Spass mit,

Vincent und:

„Miss Blue“  „Miss Blue“
(bei YouTube)

Eure Musikredaktion

Werbeanzeige

Check Also

Annie Lennox – A Christmas Cornucopia – tolles Weihnachtsalbum

In den 1980er Jahren schrieb Annie Lennox als eine Hälfte des Duos Eurythmics mit ihrem …