Werbeanzeige
Home / Digital - Technik - Internet / Web / Verhängnisvolle Newsletter-Fallen
Werbeanzeige

Verhängnisvolle Newsletter-Fallen

Das Abmelden eines Newsletters führt nicht selten zum genauen Gegenteil: Die Flut unerwünschter E-Mail-Nachrichten nimmt dramatisch zu. Der Informationsdienst „PC-Wissen für Senioren“ aus dem Fachverlag für Computerwissen rät deshalb allen Empfängern von nicht bestellten oder unbekannten Newslettern vor dem Anklicken des Abmeldekästchens via Browser die Internetadresse zu prüfen, die nach dem @-Zeichen steht. Wird statt einer Verbindung eine Fehlermeldung angezeigt, handle es sich eindeutig um einen unseriösen Newsletter-Versender mit unlauteren Absichten.

In einem solchen Fall sollte die Nachricht ignoriert und die Absenderadresse in den SPAM– oder Junk-E-Mail-Filter eingetragen werden. Das Anklicken des Abmeldekästchens bewirke lediglich, dass der Absender nun weiß, dass die E-Mail-Adresse korrekt ist. Hintergrund sei, dass solche Anbieter häufig illegal erworbene Mail-Adressen auf diese Weise prüfen, um dann ihrerseits die Adressen weiterzuverkaufen, noch mehr unerwünschte Werbung zu verbreiten oder Schadsoftware einzuschleusen.

P2News/Fachverlag für Computerwissen

Werbeanzeige

Check Also

Online-Cashback-Dienste selten lohnenswert

Kundenkarten und Rabattpunkte sind in Supermärkten und Kaufhäusern gang und gäbe. Neu sind Geldbonusprogramme im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.