Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / VdTÜV zeichnet Porsche mit Goldener Plakette aus
Werbeanzeige

VdTÜV zeichnet Porsche mit Goldener Plakette aus

Die Goldene Plakette des „TÜV Report 2010“ geht sowohl an die Stuttgarter Porsche AG als Gesamtsieger und an den Porsche 911. Der Vorsitzende des Verbandes der TÜV e.V., Dr. Guido Rettig, überreichte die Auszeichnung an den Geschäftsführer der Porsche Deutschland GmbH, Bernhard Mayer, im Rahmen eines Parlamentarischen Abends in Berlin.

Der Porsche 911 war im „TÜV Report 2010“ in der Gruppe der zwei- bis dreijährigen Fahrzeuge mit einer durchschnittlichen Quote erheblicher Mängel von 1,9 Prozent als Sieger hervorgegangen.

Für den „TÜV Report 2010“ wurden rund 7,5 Millionen der insgesamt elf Millionen TÜV-Hauptuntersuchungen ausgewertet. Die durchschnittliche Quote erheblicher Mängel ist auf 17,6 Prozent (2009: 16,6 %) angestiegen. Besondere Sorge bereitet den TÜV-Experten der Zustand älterer Fahrzeuge: In der Altersgruppe der über zehnjährigen Fahrzeuge wurden bei einem Drittel aller geprüften Pkws erhebliche Mängel festgestellt.

Die häufigsten Mängel listete der „TÜV-Report 2010“ bei über 200 Fahrzeugmodellen auf. Oft sind es auch Defekte, die eine direkte Auswirkung auf die Sicherheit im Fahrverhalten eines Fahrzeugs haben. Sie betreffen unter anderem die Bremssysteme. Gleichermaßen negativ aufs Fahrverhalten wirken sich das häufig festgestellte erhöhte Lenkungsspiel und Mängel an den Achsen aus. Überdurchschnittlich oft fallen Fahrzeuge mit defekter Beleuchtungsanlage auf.

P2News/auto-reporter

Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …

Ein Kommentar

  1. Pingback: VdTÜV zeichnet Porsche mit Goldener Plakette aus « Journalistenlounge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.