Werbeanzeige
Home / Politik / International / Umstrittene Schweizer Abstimmung mit der EU
Werbeanzeige

Umstrittene Schweizer Abstimmung mit der EU

Umstrittene Schweizer Abstimmung zur Personenfreizügigkeit mit der EU – swissinfo.ch informiert mit einem Dossier in englischer Sprache

Am 8. Februar 2009 stimmt die Schweiz über den freien Personenverkehr mit der Europäischen Union (EU) ab. swissinfo.ch informiert über diese umstrittene Vorlage mit einem Dossier.

Bei der Abstimmung vom 8. Februar 2009 geht es um die Frage, ob die Schweiz die Personenfreizügigkeit mit den EU-Staaten fortführen soll. Und um die Frage, ob dieses Abkommen auf die neuen EU-Länder Rumänien und Bulgarien ausgeweitet wird.

Die Abstimmung wird in der Schweiz als eine der wichtigsten im Zusammenhang mit den Bilateralen Verträgen mit der EU angesehen. Sagt das Schweizer Volk Nein zur Fortführung und Ausweitung der Personenfreizügigkeit, sind auch die anderen seit 2002 gültigen bilateralen Verträge mit der EU in Frage gestellt.

Die Abstimmungsvorlage ist höchst umstritten. Die rechtsbürgerlichen Parteien befürchten eine hohe Osteinwanderung, eine steigende Arbeitslosigkeit und als Folge die Plünderung der Sozialwerke.

Die Schweizer Regierung, Mitte- und Linksparteien sowie die Wirtschaft befürworten die Vorlage und argumentieren mit der Sicherung von Arbeitsplätzen, der Erschliessung von neuen Märkten und Stabilität mit dem wichtigsten Handelspartner.

Das Dossier zur Personenfreizügigkeit der Schweiz mit der EU auf swissinfo.ch liefert Informationen, Hintergründe und Analysen zur Abstimmung.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Beziehungen der EU und Weißrussland

Europa droht in ein neues Zeitalter der Ost-West-Konfrontation abzugleiten. Der diplomatische Krieg zwischen der EU …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.