Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / TK warnt vor einem gefährlichen Schmerz-Wirkstoff
Werbeanzeige

TK warnt vor einem gefährlichen Schmerz-Wirkstoff

Wer Schmerzmittel nimmt, sollte sich genau über deren Inhaltsstoffe informieren, rät die Techniker Krankenkasse (TK). Der Grund: Der Wirkstoff Piroxicam kann nach aktuellen Studien Magengeschwüre und schwere Hautreaktionen auslösen. Seit Anfang Oktober darf das Präparat bei vielen Beschwerden wie zum Beispiel Infektionen mit Fieber, Zahnschmerzen oder Gicht nicht mehr eingesetzt werden. Die TK empfiehlt daher allen Patienten, deren Schmerzmedikamente Piroxicam enthalten, sich sicherheitshalber an einen Arzt zu wenden.

“Betroffene sollten gemeinsam mit ihrem Arzt beraten, ob eine weitere Therapie mit diesem Wirkstoff sinnvoll und unbedenklich ist”, empfiehlt TK-Apotheker Dr. Frank Verheyen. “Falls Patienten noch
Medikamente mit Piroxicam in ihrer Hausapotheke aufbewahren, sollten sie diese auf keinen Fall ohne Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen.” Ob ein Arzneimittel Piroxicam enthält oder nicht, können Patienten auf der Verpackung erkennen. Dort sind alle enthaltenen Wirkstoffe aufgeführt.

Zum Hintergrund: Piroxicam zählte bislang zu den fünf am häufigsten verordneten Antirheumatika in Deutschland. Nach einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur darf Piroxicam bei
akuten Schmerzen überhaupt nicht mehr und bei chronisch-entzündlichen Beschwerden nur noch als Reservemedikament eingesetzt werden. In Deutschland gilt diese Einschränkung seit dem 1. Oktober 2007.

Sabine Blaschka

Werbeanzeige

Check Also

Sinusitis-Kopfschmerz: Das unentdeckte Leiden

Kopfschmerzen zählen zu den größten Volkskrankheiten in Deutschland. Mehr als 70 Prozent leiden hierzulande vereinzelt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.