Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Sport / Reitsport / Tim Gredley`s perfekte Premiere
Werbeanzeige

Tim Gredley`s perfekte Premiere

Tim Gredley`s perfekte Premiere – Brite gewinnt Großen Preis von München

Omelli sei fantastisch, die Stadt großartig und zwei Tage Turnier mit einem „Lay-Day“ absolut perfekt und wenn er willkommen sei, würde er gern wiederkommen. Einen ganzen Schwall von Freudenbekundungen ließ Tim Gredley, 22 Jahre junger britischer Sieger im Großen Preis von München hören. Und die Einladung nach München 2009 hat der Jungspund bereits in der Tasche, denn Turnierchef Volker Wulff zögerte nicht und lud Gredley sofort ein. Dessen Premiere beim internationalen Vier-Sterne-Turnier verlief tatsächlich nach Maß, denn bereits in der Lexus Hybrid Trophy am Samstag platzierte sich der britische Springreiter auf Rang drei. Neben dem achtbaren Preisgeld von 45.000 Euro für den 33,70 Sekunden schnellen und fehlerfreien Ritt im Umlauf der schweren Prüfung, gab es für Gredley einen wertvollen Ehrenpreis – ein Halbkaräter, eingefaßt in Weißgold. Kommentar des britischen Youngsters: „Jetzt kann ich mir eine hübsche Freundin suchen!“

Hinter Gredley belegte RIDERS TOUR Sieger Carsten-Otto Nagel aus Wedel mit Corradina den zweiten Rang vor mehr als 8000 Zuschauern, die den Schleswig-Holsteiner ausgiebig bejubelten. Dritter wurde der Niederländer Gert-Jan Bruggink mit Wings.

Tolles Auktions-Ergebnis für Power-Child Insgesamt 4000 Euro Erlös brachte die Versteigerung des Sport-Equipments des künftigen Bundestrainers Otto Becker (Albersloh) zugunsten des Vereins Power-Child e.V.. Der wertvolle Passier-Sattel, Reithose, Jackett, Stiefel, Überjacke und Kappe stiftete der erfolgreiche deutsche Springreiter. Dazu kam ein Foto-Aquarell des Fotografen Arno Fischer, das Becker mit seinem Spitzenpferd Dobel`s Cento zeigt. Bis Sonntag 14.00 Uhr wurde gesteigert – dann stand das Ergebnis fest. Dazu kam ein Anteil der Springreiter, die ein Prozent ihrer Preisgelder zugunsten von Power-Child e.V. zur Verfügung stellten. Turnierchef Volker Wulff rundete auf eine glatte Summe auf, so dass „Germanys next Topmodel-Siegerin“ Barbara Meier einen Scheck über 10.000 Euro für den Verein entgegennehmen konnte, der Kinder vor sexuellem Mißbrauch bewahren will und in seiner Arbeit auf Prävention und Stärkung der Kinder setzt.

Meggle-Dressur-Matinée für Anja Plönzke „Ich liebe München! Sowohl die Stadt als auch den Olympiapark“, eine kurze und knappe Aussage der Dressurreiterin Anja Plönzke (Haidenrod-Watzelhain), die auf Tannenhof´s Solero TSF den TeschInkasso Grand Prix (71,708 %) und die Meggle Grand Prix Kür (74,90 %) für sich entschied. „Ich bin super happy gleich zweimal mit so viel Abstand gewonnen zu haben“, freut sich die Reiterin vom Tannenhof. Tannenhof´s Solero TFS wird noch beim Frankfurter Festhallen Turnier an den Start gehen, bevor es Anfang nächsten Jahres für den Hengst im Deckbetrieb weiter geht.

Im Meggle Grand Prix Special siegte Hubertus Schmidt (Borchen-Etteln) auf Franziskus (70,680 %) und relativierte damit den neunten Rang aus dem TeschInkasso Grand Prix. „Ich war gestern nach dem Grand Prix geknickt. Franziskus war so aufgedreht“, kommentiert er seinen neunten Rang. Der Sieg entschädigte ihn jedoch: „Franziskus ist genial, eines der besten Pferde, das ich je geritten bin. Im Training ist er eine Freude, jetzt muss er noch mehr Turnierroutine bekommen“, freut sich der Mannschaftsweltmeister aus 2006 über seinen Sieg.

Volker Wulff und Ralph Huber ziehen gute Bilanz Auch im Olympiapark war die Freude groß. Zwei anspruchsvolle Veranstaltungen an einem Wochenende unterzubringen – die Munich Indoors und am turnierfreien Freitag das Rosenstolz-Konzert. „Wir freuen uns alle auf die Weihnachtsferien. Dieses Wochenende stellte uns alle vor eine große Herausforderung. Wir sind froh, dass alles reibungslos geklappt hat. Es wurden Höchstleistungen erbracht“, resümierte Ralf Huber, Leiter und zukünftiger Geschäftsführer der Olympiapark München GmbH. Veranstalter Volker Wulff stößt in dasselbe Horn: „Wir hatten die Hosen voll, ob wir das alles so umsetzten können. Es hätte nichts passieren dürfen und es nichts passiert“, freut sich Wulff über die herausragende Leistung seines Teams. Ein volles Haus entschädigte für alle Mühe. 34.000 Zuschauer strömten an den drei Turniertagen in die Halle. „Das lag über unseren Erwartungen“, fasst Wulff zusammen. Lexus und die Stadt München stärkten mit ihrem Engagement erstmals den Munich Indoors den Rücken. „Damit haben wir zwei wichtige zusätzliche Partner“, freut sich Wulff über das Sponsoring.

Ergebnisübersicht München Meggle Grand Prix Special 1. Hubertus Schmidt (Borchen) mit Franziskus 1767 Punkte, 70,680%, 2. Ludwig Zierer (Landshut) mit Weltino 1766/70,640%, 3. Susanna Bordone (Italien) mit Dark Surprise 1586/63,440%, 4. Matthias Kempkes (Münsing) mit Corado 1566/62,640%, 5. Jana Freund (Weeze) mit FS Louis le Bon 1549/61,960%, 6. Victoria Michalke (Isen) mit Pavarotti 1417/56,680%

Meggle Grand Prix Kür 1. Anja Plönzke (Passau) mit Tannenhof’s Solero 74,900%, 2. Christine Eglinski (Saal) mit Cosmopolitan CC 70,100%, 3. Dieter Laugks (Düsseldorf) mit Meggle’s Wether’s W 69,350%, 4. Hubertus Schmidt (Borchen) mit Festival 69,300%, 5. Olga Klimko (Ukraine) mit High Light 67,400%, 6. Tim Koch (Mosach) mit Lilli 64,350%

S-M-L Tour Small Tour (1,15 m) 1. Natalie Willems (Belgien) mit Quick D 0 Strafpunkte/27,92 Sekunden in Phase 2, 2. Leigh Ofer (Israel) mit Sacha 0/28,56, 3. Julia Muth (Issum) mit Sacha 0/29,28, 4. Björn Büth (Düsseldorf) mit Capato 0/29,84, 5. Michael Zilch (Regensburg) mit Quidditch 0/30.00, 6. Kristina Boll (Steinfeld) mit Luigi 0/30,14 Medium Tour (1,35 m) 1. Frederica Leone Panerei (Italien) mit Winner 0 Strafpunkte/29,50 Sekunden in Phase 2, 2. Kartni Nielsen (Dänemark) mit Stan the Brandy-Man 0/30,28, 3. Rudi Stüssi (Schweiz) mit La Traviata 0/31,78, 4. Martin Haag (Heldenstein) mit Cortado 0/3,26, 5. Dirk Muth (Issum) mit Charly Brown 0/39,36, 6. Mario Walter (Westhausen) mit Waldfee 4/26,50 Large Tour (1,45 m) 1. Anna Blum (Zolling) mit Celestino 0 Strafpunkte/27,84 Sekunden in Phase 2, 2. Lawrence Greene (Waakirch) mit Arrividerci 0/29/12, 3. Marie Lütgenau (Herdecke) mit Campari 0/29,87, 4. July Ineichen (Schweiz) mit Cold as Ice Z 0/30,06, 5. Kartni Nielsen (Dänemark) mit Otto 0/30,29, 6. Simone Baur (Ursberg) mit Sandrino 0/31,01

Großer Preis von München, Wertungsprüfung zur Riders Tour 2008 1. Tim Gredley (Großbritannien) mit Omelli 0 Strafpunkte/33,70 Sekunden im Stechen, 2. Carsten-Otto Nagel (Wedel) mit Corradina 0/34,45, 3. Gert-Jan Bruggink (Niederlande) mit Primeval Wings 0/34,53, 4. Janne Friederike Meyer (Schenefeld) mit Cellagon Lambrasco 0/35,25, 5. Marcus Ehning (Borken) mit Sandro Boy 0/36,03, 6. Kevin Staut (Frankreich) mit Le Prestige St.Lois 0/36,48

Bioranch Youngster-Cup Finale 2008, internationale Springprüfung Kl. S 1. Marcus Ehning (Borken) mit Fiona 0 Strafpunkte/35,67 Sekunden, 2. Werner Muff (Schweiz) mit Quax 0/35,85, 3. Max Kühner (München) mit Coeur de Lion 0/42,95, 4. Toni Hassmann (Lienen) mit Dublin PKZ 4/33,70, 5. Mylene Diederichsmeier (Steinhagen) mit Anuberta 4/57,89, 6. Dominique Hendrickx (Borken) mit Avenir 4/59,93

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Doppelerfolg für Ehning Brüder im HSH Nordbank Grand Prix

Zuschauerrekord für Baltic Horse Show Der HSH Nordbank Grand Prix geht nach Westfalen. Ehning II …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.