Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Telekom: Fast 9000 Neueinstellungen bis 2012
Werbeanzeige

Telekom: Fast 9000 Neueinstellungen bis 2012

Die Deutsche Telekom will bis Ende 2012 fast 9000 neue Mitarbeiter einstellen. Dies erklärte Personalvorstand Thomas Sattelberger im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Sattelberger zufolge sollen 4700 ausgebildete Nachwuchskräfte übernommen werden. Hinzu kommen mindestens 4000 Einstellungen von Hochschulabsolventen und externen Kandidaten. Sattelberger zufolge stellt die Telekom in Deutschland damit „mehr neue Mitarbeiter ein als jeder andere Konzern“. Außerdem hat der Vorstand sich auf eine Verlängerung der hohen Ausbildungsquote festgelegt: Bis 2013, so Sattelberger, soll die Ausbildungsquote bei 8,7 Prozent der Beschäftigten liegen. Das liefe auf die Einstellung von 13 000 Auszubildenden und „dualen Studenten“ hinaus. Aus „sozialen Gründen“ würden gezielt mehr Mitarbeiter ausgebildet, als der Konzern sicher brauche. Durch die neue Frauenquote des Konzerns für Führungskräfte erhofft sich Sattelberger mehr Bewerbungen weiblicher Interessentinnen. Das verschaffe dem Konzern „wichtige Vorteile beim Wettbewerb um Talente“. Im Jahr 2020 würden in Deutschland zwei Millionen Fachkräfte fehlen, habe eine Studie von McKinsey ergeben. Neue Mitarbeiter,so Sattelberger, sollen vorrangig „Lust auf Innovation und Veränderung“ haben. Konkret gesucht würden Softwarespezialisten, Produktdesiger, Kundenprofis und Betriebswirte.

P2News/Rheinische Post

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.