Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Weltwirtschaft

Themen - Archiv: Weltwirtschaft

Weltwirtschaft der Gegensätze

Der Global Economic Outlook von Deloitte für das erste Quartal 2011 bezieht erstmals afrikanische Länder in seine Prognosen ein. Denn die kommende Dekade wird im Zeichen massiver globaler Zusammenarbeit stehen, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen – auch das Jahrestreffen 2011 des World Economic Forums diskutiert aktuell über „Gemeinsame Normen …

weiter....

Weltwirtschaft: Unterwegs mit unregelmäßiger Geschwindigkeit

Der aktuelle Deloitte-Report „Global Economic Outlook Q4 2010“ bescheinigt, dass, bis auf wenige Ausnahmen, die Zeichen globalwirtschaftlich auf Wachstum stehen. Doch ist die aktuelle Situation von vielen Fragen gekennzeichnet: Das beginnt mit den in einer Liquiditätsfalle gefangenen USA und setzt sich über Russland bis hin zum Vereinigten Königreich fort. Mitentscheidend …

weiter....

Krise und Wut Ein schlimmes Gewächs

Die Finanzkrise bringt nicht nur die Weltwirtschaft ins Trudeln, sondern auch die seelischen Befindlichkeiten. In der Mittelschicht wächst die Angst vor Abstieg und eine Wut auf die Verhältnisse. Ein Gefühl der Ohnmacht macht sich breit. Der Bielefelder Wissenschaftler Wilhelm Heitmeyer hat herausgefunden, dass auf solchem Boden ein so schlimmes Gewächs …

weiter....

Wie nachhaltig ist die Erholung?

Der Global Economic Outlook für das erste Quartal 2010 zeigt: Die Weltwirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Das Tempo ist jedoch in den einzelnen Wirtschaftsräumen ebenso unterschiedlich wie die jeweiligen Risiken. Die Stärkung der Binnenkonjunktur gehört vielerorts zu den dringlichsten Maßnahmen, in Japan genauso wie in Teilen des Euro-Raums – …

weiter....

US-Ökonom Roubini: „Die Weltwirtschaft ist im freien Fall“

Der amerikanische Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini sieht die Weltwirtschaft „im freien Fall“ und die deutsche Wirtschaft in einer schlechteren Verfassung als die der USA . „Rechnet man die aktuellen Zahlen für das vierte Quartal 2008 aufs Jahr hoch, dann fällt die Wirtschaftsleistung im Moment um acht Prozent. Damit geht es Deutschland …

weiter....

Ruck: Wirtschaftsarchitektur im gemeinsamen Interesse umbauen

Weltwirtschaftsarchitektur im gemeinsamen Interesse umbauen Zur aktuellen Diskussion über die Bewältigung der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise erklärt der entwicklungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Christian Ruck MdB: Die Krise auf den Weltmärkten bestätigt: Die deutsche G8-Präsidentschaft lag mit ihrer Heiligendamm-Initiative richtig. Wir brauchen klare und verbindliche Regeln für die internationale Wirtschafts- …

weiter....

2009: Im Zeichen der Rezession

Das Jahr 2009 stellt Weltwirtschaft auf eine harte Probe Die Weltwirtschaftsprognosen verheißen wenig Gutes. Und doch könnte Kontinentaleuropa – und damit auch Deutschland – gestärkt aus der Krise hervorgehen. Deutlich düsterer sind die Aussichten für Großbritannien, das wohl mindestens bis 2011 mit keiner nennenswerten Erholung rechnen kann. Wenig ermutigend sind …

weiter....

Auf dem richtigen Weg

Die täglichen Nachrichten erwecken den Anschein, diesseits und jenseits des Atlantiks gerate die Politik in Panik. Dazu tragen die gewaltigen Summen bei, die derzeit in den Kreislauf der Finanzwelt und den der realen Wirtschaft gepumpt werden. Doch der Eindruck täuscht. Die Weltwirtschaft ist auf Talfahrt und das Ausmaß ist aus …

weiter....

Der Klimaschutz ist eine Chance für die Weltwirtschaft

Klimaschutz könnte in der jetzigen Krise als Konjunkturmotor dienen. Zu diesem Ergebnis kommt ein heute in Berlin vorgestelltes Weltenergieszenario von Greenpeace und dem Europäischen Dachverband der Erneuerbare Energien Industrie (EREC). Demnach würde sich die für den weltweiten Klimaschutz notwendige Umstellung auf Erneuerbare Energien lohnen. Allein im Strombereich würden bis 2030 …

weiter....

US-Vizefinanzminister verspricht Hilfe für Stabilität der Märkte

Die amerikanische Regierung hat sich zuversichtlich gezeigt, dass es ihr gelingt, die durch die Krise der Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac verunsicherten Finanzmärkte zu beruhigen. „Das US-Finanzministerium ist sich bewusst, dass Fannie und Freddie eng mit Finanzinstitutionen in der ganzen Welt vernetzt sind. Wir werden die Märkte weiter genau …

weiter....