Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Viren

Themen - Archiv: Viren

Die Hauptgründe für das Bienensterben

Die Hauptgründe für die periodisch auftretenden erhöhten Winterverluste bei Honigbienenvölkern in Deutschland sind starker Befall mit Varroa-Milben, Infektionen mit Viren, Alter der Königin sowie Schwächung der Völker im Herbst. Signifikante Beeinträchtigungen durch Befall mit dem Parasiten Nosema, durch Pflanzenschutzmittelrückstände oder durch andere Ursachen wurden nicht ermittelt. Zu diesem Schluss kommt …

weiter....

Online-Mafia kassiert Millionen PC-Nutzer ab

Angst machen, abzocken, abkassieren: Das ist die Masche skrupelloser Internet-Gangster, die täglich Tausende arglose PC-Nutzer mit Erpresser-Programmen, sogenannter Scareware, in die Falle locken. COMPUTERBILD zeigt, wie die Betrüger arbeiten, wie man sich schützt und wie der größte bekannte Scareware-Hersteller enttarnt wurde (Heft 4/2011, ab Samstag im Handel). Die Online-Mafia hat …

weiter....

Internet-Sicherheitspakete im Test

Nach wie vor lauern im Internet unzählige Gefahren. Ein wirksames Internet-Sicherheitspaket sollte daher jeder Anwender unbedingt auf seinem Computer installiert haben. Dass die derzeit auf dem Markt erhältlichen Schutzpakete jedoch keineswegs alle für die nötige Sicherheit sorgen, beweist ein Test der PC-Welt, die die 16 meistverkauften Programme auf den Prüfstand …

weiter....

Forscher entdecken Monsterviren

„Es wird in Zukunft mit neuen Viren als Seuchenerregern zu rechnen sein“, sagt Hans-Georg Kräusslich, Virologe an der Uni Heidelberg, gegenüber P.M. Magazin. „Welche das sind, lässt sich leider nicht vorhersagen.“ Wie die Gruner+Jahr-Zeitschrift in ihrer April-Ausgabe berichtet, ist die Armee der Viren groß. Sie schlägt zu, wenn niemand damit …

weiter....

Unnützer Virenscanner in Outlook

Ausgerechnet der Outlook-eigene Virenscanner kann für Probleme beim Versand von Anhängen sorgen. Er ist schuld daran, wenn der Empfänger die Mail mehrmals erhält. Darauf macht der Informationsdienst „Outlook aktuell“ aus dem Fachverlag für Computerwissen aufmerksam (www.outlook-aktuell.de). Der Info-Dienst empfiehlt deshalb, dieses so genannte Add-In in Outlook bis Version 2003 unter …

weiter....

Ungeschützt im Internet

Über 500.000 Viren, Würmer und Trojaner sind nach COMPUTERBILD-Messungen derzeit im Internet aktiv und lauern darauf, Computer zu infizieren – ein riesiges Gefahrenpotenzial. Denn ist ein Computer erst einmal befallen, ist es oft schon zu spät: Viren löschen Daten, Würmer plündern das Adressbuch, Trojaner spionieren Bankdaten aus. Dagegen hilft nur …

weiter....

Dem Husten was husten

Schon Großmutter wusste, dass die Zwiebel ein Heilmittel ist, das bei Erkältungen hervorragend wirkt. Antibiotische Inhaltsstoffe bekämpfen Viren und Bakterien und stärken die Abwehrkräfte. Schwefelhaltige Senföle desinfizieren die Atemwege und lösen den Schleim. Auch Honig wirkt antibiotisch und reizlindernd auf unsere Schleimhäute. Zusammen mit der Zwiebel lässt sich aus dem …

weiter....

Facebook und das erschlichene Vertrauen

Trojaner und Viren kommen per E-Mail und übers Web? Falsch. Moderne Schädlinge nutzen aktuelle Communities wie Facebook und Twitter – und sie sind schlimmer als ihre Vorgänger. So wie E-Mail für junge Leute immer weniger Bedeutung hat, und die Kommunikation im Internet sich stetig in soziale Netze wie StudiVZ, Facebook …

weiter....

Gesundheitscheck für den Computer

In Zeiten der neuen Grippe legen Viren binnen kürzester Zeit ganze Büroetagen lahm. Aber nicht nur der Mensch ist bedroht, einige Viren haben es auch auf das Innenleben unserer Computer abgesehen. Eine gründliche Vorsorgeuntersuchung für unser wichtigstes Arbeitsgerät bietet ab sofort der finnische Sicherheitsexperte F-Secure mit einer neuen Version des …

weiter....

Was hat die Kuh verrückt gemacht?

Wissenschaft ist manchmal Detektivarbeit: Man sammelt Indizien, verfolgt Spuren, verdächtigt. Frustriert endet man in Sackgassen und beginnt von vorn an neuen Spuren, stetig auf den baldigen Durchbruch hoffend. Dabei ist der Täter bekannt. Seit über zwanzig Jahren kennen Wissenschaftler nun schon den körpereigenen Baustein im Gehirn, der, wenn er sich …

weiter....