Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Verdienst

Themen - Archiv: Verdienst

Anhebung der Zuverdienstgrenze

Die Rentner sollen sich die zum Leben notwendigen Euro doch bitte selbst dazu verdienen. So etwa lässt sich die Idee zusammenfassen, die Zuverdienstgrenzen für vorzeitige Ruheständler anzuheben. Damit gesteht die Koalition gleich zwei Dinge ein. Erstens reichen die Alterseinkommen für künftige Rentner oft nicht mehr zum Leben. Zweitens fehlt es …

weiter....

Koalition will Hinzuverdienstgrenzen für Rentner kappen

Fachpolitiker der Regierungsfraktionen wollen die Hinzuverdienstgrenzen für die rund drei Millionen Frührentner in Deutschland kappen. „Dass es für Früh- und Teilrentner noch Zuverdienstgrenzen gibt, kann man heute keinem mehr erklären“, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Johannes Vogel, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Wenn jemand etwas früher in Rente …

weiter....

Hartz-IV-Empfänger sollen mehr hinzuverdienen

Die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ingrid Fischbach, hat höhere Hinzuverdienstgrenzen für Hartz-IV-Empfänger angekündigt. „Wir wollen dafür sorgen, dass es für Langzeitarbeitslose in Zukunft größere Anreize gibt, Arbeit aufzunehmen und Geld dazuzuverdienen. Die Hinzuverdienstgrenzen müssen so verändert werden, dass höhere Einkünfte aus Arbeit einen höheren Selbstbehalt haben“, sagte Fischbach …

weiter....

Reallöhne steigen um 2,3 Prozent

Nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Verdienste, im zweiten Quartal 2010 im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 um durchschnittlich 2,3% gestiegen. Die Verdienste – gemessen am Bruttomonatsverdienst vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer – stiegen im zweiten Quartal 2010 um 3,4% gegenüber dem zweiten Quartal 2009, die …

weiter....

Wenn die Frau das Geld verdient

In Deutschland erwirtschaften mittlerweile in jedem zehnten Familienhaushalt die Frauen das Haupteinkommen. Was bedeutet das für das Rollenverständnis von Mann und Frau? Wie kommen vor allem die Männer mit der ungewohnten Situation zurecht? Darum geht es in der ZDF-Dokumentation „Meine Frau zahlt“, die das ZDF am Dienstag, 10. August 2010, …

weiter....

Reallöhne stiegen um 0,8%

Nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Verdienste, im ersten Quartal 2010 im Vergleich zum ersten Quartal 2009 um durchschnittlich 0,8% gestiegen; im Vorquartal (viertes Quartal 2009) war noch ein Rückgang von 0,4% zu verzeichnen gewesen. Dies war der höchste Anstieg seit Beginn der …

weiter....

Tarifverdienste in Deutschland und Frankreich 2009 gestiegen

Die tariflichen Monatsverdienste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft stiegen im Jahr 2009 gegenüber 2008 in Deutschland durchschnittlich um 2,7% und in Frankreich um 2,2%. Damit lag der Anstieg der Tarifverdienste in Deutschland erstmals seit 2003 über dem in Frankreich. Die Ergebnisse resultieren aus Sonderberechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) …

weiter....

Frauen verdienen durchschnittlich 23 Prozent weniger als Männer

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg der Bruttostundenverdienst weiblicher Beschäftigter in Deutschland im Jahr 2009 verglichen mit dem Vorjahr um 2,7% auf 14,90 Euro. Männer erzielten einen Verdienst von 19,40 Euro (+ 2,6%). Der Gender Pay Gap, definiert als der prozentuale Unterschied im durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Männern und Frauen, …

weiter....

Tarifverdienste im Januar um 2,3% Prozent gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, erhöhten sich die monatlichen Tarifverdienste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland zwischen Januar 2009 und Januar 2010 durchschnittlich um 2,3%. Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2010 um 0,8% über dem Vorjahreswert. Allerdings profitierten – wegen Kurzarbeit, der Kürzung von Sonderzahlungen, …

weiter....

Für ein Drittel der Deutschen ist Selbständigkeit attraktiv

Die Einstellung der Deutschen zur Selbständigkeit ist besser als erwartet: 31 Prozent halten Selbständigkeit für attraktiv; wesentlich mehr als selbständig sind. Gründerwille ist vor allem bei der jüngeren Generation zu spüren. Jeder Dritte im Alter von 14 bis 29 Jahren (31 Prozent), der noch nicht selbständig ist, kann sich eine …

weiter....