Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Steuern

Themen - Archiv: Steuern

FDP schließt Steuererhöhung für Energiewende aus

Mit der FDP soll es keine Anhebung der Steuern zur Finanzierung der Energiewende geben. „Steuererhöhungen sind ausgeschlossen“, sagte Generalsekretär Christian Lindner dem Berliner „Tagesspiegel“. Wegen der wegbrechenden Brennelementesteuer, der Weigerung der Atomkonzerne, in den Fonds zur Förderung von Erneuerbaren Energien einzuzahlen und der zu erwartenden Mehrausgaben zum Netzausbau muss mit …

weiter....

Kursgewinne steuerfrei?

Nachdem sich der Deutsche Aktienindex (DAX) innerhalb von zwei Jahren verdoppelt hat, denkt so mancher Aktiensparer an Gewinnmitnahmen – nach dem klassischen Motto „Nur realisierte Kursgewinne sind echte Gewinne“. Klar, dass der Fiskus daran mitverdienen will. So gilt seit dem 1. Januar 2009 auch für Veräußerungsgewinne aus Wertpapieren grundsätzlich die …

weiter....

Kraft fordert höhere Steuern und verteidigt Schulpolitik

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft fordert Steuererhöhungen zur Finanzierung künftiger Staatsaufgaben. In der WDR-Sendung eins zu eins – Gespräch aus Düsseldorf nannte die SPD-Politikerin die Vermögensteuer und die Anhebung des Spitzensteuersatzes, um die aktuelle Einnahmenseite des Staates zu verbessern. „Der Staat ist mit diesen Einnahmen nicht mehr handlungsfähig“, so Kraft. …

weiter....

Die Berechnung des EBIT

Das Börsenportal boersennews.de informiert Anleger und Finanzprofis nicht nur über die wichtigsten Kurse und Nachrichten aus dem Finanzsektor. User können sich hier ebenfalls im Börsenlexikon und Börsen-Ratgeber über wichtige Begrifflichkeiten und Themen aus der Finanzwelt informieren. So findet beispielsweise das EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) als wichtiges Schlagwort in …

weiter....

Geld zurückholen vom Finanzamt

1000 Euro und mehr können private Haushalte bei der Steuer sparen. Denn viele Ausgaben für Handwerker und andere Dienstleistungen erkennt das Finanzamt jetzt an. Das Finanzportal geld.de zeigt, worauf Steuerzahler achten sollten, wenn sie Geld einsparen möchten. Absetzen können Steuerzahler alle Dienst- oder Handwerkerleistungen, die im eigenen Haushalt durchgeführt werden. …

weiter....

Die Schweden sind beim Besteuern ihrer Einkommen Spitze

Gutverdienende Schweden, Belgier und Niederländer zahlen EU-weit die höchsten Steuern auf ihr Einkommen. Wie das europäische Statistikamt Eurostat bekannt gab, liegt der Spitzensteuersatz in den drei Ländern derzeit zwischen 52,0 Prozent in den Niederlanden und 56,4 Prozent in Schweden. Belgien reihte sich mit einem Steuersatz von 53,7 Prozent in der …

weiter....

Kein gutes Klima für Familienunternehmen in Deutschland

„Ein Rüffel für die Wirtschaftspolitik sind die Ergebnisse unserer Studie: Für Familienunternehmen ist der Standort Deutschland alles andere als optimal. Platz 11 von 18, das ist weniger als Mittelmaß, was die deutsche Politik der vorherrschenden Unternehmensform bietet, zu der über 90% aller Unternehmen gehören“, so Prof. Dr. Dr. h.c. Brun-Hagen …

weiter....

Merz (CDU): Entschuldungsverfahren für Staaten entwickeln

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat in der PHOENIX-Sendung IM DIALOG (Ausstrahlung Freitag, 21. Juni, 24.00 Uhr) gefordert, ein Verfahren zu entwickeln, wie Staaten entschuldet werden können. „Das Entschuldungsverfahren für Staaten muss Gläubiger und Schuldner gleichermaßen einbeziehen“, sagt er. Gläubiger seien auch die Banken. Und Banken, die ein Risiko eingegangen seien …

weiter....

Die häufigsten Anlegerfehler – und wie man sie vermeidet

Europa hat die Rezession hinter sich gelassen, die Wirtschaft wächst, Investmentanlagen liegen wieder im Trend. Die Fondsspezialisten der WAVE Management AG haben die häufigsten Anlegerfehler zusammengestellt und geben wertvolle Tipps. Wer diese jetzt beherzigt, hat sein Geld sinnvoll und gut angelegt. Die Top-6-Anlegerfehler und wie man sie vermeidet: 1. Kein …

weiter....

FDP pocht auf Steuerentlastung

Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler hält es in einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen für völlig undenkbar, dass sich die FDP bei der Steuerreform „mit einem Volumen von fünf bis zehn Millairden begnügt.“ Die Liberalen würden an einem jährlichen Volumen von rund 24 Milliarden Euo festhalten. Da fünf …

weiter....