Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Steuereinnahmen

Themen - Archiv: Steuereinnahmen

10 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen durch Stau geschätzt

Dieser November ist der Rekordmonat, was Staus betrifft. Die gute wirtschaftliche Entwicklung, die Vorweihnachtszeit, das schlechte Wetter und viele Baustellen sorgen dafür, dass im November Millionen Menschen jeden Tag im Stau stehen. Doch im Jahr 2010 schlägt der Stau alle Rekorde. Anfang des Monats hieß es auf über 300 Kilometern: …

weiter....

Umfrage: Bund soll Mehreinnahmen für Schuldenabbau verwenden

Die Mehrheit der Deutschen möchte, dass die prognostizierten Steuermehreinahmen von 61 Milliarden Euro in den Schuldenabbau gesteckt werden. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern erklärten dies 45 Prozent der Befragten. Etwas weniger (41 Prozent) plädierten dafür, das Geld zum Beispiel in Infrastrukturprojekte oder in die Bildung zu investieren. …

weiter....

Alkohol spült 3,3 Milliarden Euro in die Steuerkasse

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, flossen im Jahr 2009 über den Absatz alkoholischer Getränke Steuereinnahmen von insgesamt 3,3 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen Deutschlands. Die Branntweinsteuer war im Jahr 2009 mit 2,1 Milliarden Euro am ertragreichsten. Aus der Biersteuer wurden 730 Millionen Euro eingenommen. Über die Steuer auf …

weiter....

Sprudelnde Steuereinnahmen

Es hört sich wie ein zusätzlicher Geldregen an, mit dem die Steuerzahler Bund, Länder und Gemeinden überhäufen. Tatsächlich lindert die gute Wirtschaftsentwicklung mit der Folge steigender Staatseinnahmen die Not der öffentlichen Kassen bloß. Für Steuersenkungen ist daher kein Spielraum gegeben. Sparen war angesagt, ist angesagt und wird noch eine Weile …

weiter....

Schäuble rechnet mit 9 Milliarden Euro Steuerplus

Aufgrund der konjunkturellen Erholung rechnet Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im kommenden Jahr mit Steuermehreinnahmen für den Bund von rund neun Milliarden Euro gegenüber der bisherigen Schätzung. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ unter Berufung auf Ministeriumskreise. Besonders die Einnahmen aus der Gewerbesteuer und der Körperschaftsteuer entwickelten sich dank …

weiter....

Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung kurz vor der 10.000er Grenze

Die Flut der wegen Steuerhinterziehung eingereichten Selbstanzeigen wird in den nächsten Tagen die Grenze von 10.000 überschreiten. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ nach einer exklusiven Umfrage des Magazins bei allen Oberfinanzdirektionen und Finanzministerien. So lagen dort bis Mitte März bereits 9.547 Selbstanzeigen deutscher Steuerbürger vor und täglich kommen rund 250 …

weiter....

Lage der Kommunen wird sich dramatisch verschlechtern

Kommunale Investitionen stärken – Arbeitsplätze vor Ort sichern Die nach der jüngsten Steuerschätzung voraussichtlich zu erwartenden Steuermehreinnahmen im laufenden Haushaltsjahr dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Finanzsituation im nächsten Jahr wieder verschlechtern wird. „Der Konjunkturabschwung und die Finanzmarktkrise werden sich negativ auf die Haushalte der Kommunen auswirken und deren …

weiter....

Eidgenossen stehen am Pranger

So schnell kann es gehen: Kaum legt die Finanzmarktkrise dank der staatlichen Billionenhilfen für die angeschlagenen Banken eine vorübergehende Pause ein, wird ein Nebenkriegsschauplatz eröffnet. Die EU-Finanzminister, die wegen der abkühlenden Weltkonjunktur um ein Teil ihrer Steuereinnahmen bangen, wollen sich das bald fehlende Geld woanders holen und Steueroasen trocken legen. …

weiter....

Steinbrücks Brachialakt

Das war die Notbremse in letzter Sekunde. Befeuert durch die höheren Steuereinnahmen haben etliche Minister ihre Etats zum Teil mit zweistelligen Wachstumsraten aufgebläht. Da mögen die Ressortchefs Glos, Schavan, Tiefensee und Wieczorek-Zeul auf die Notwendigkeit hinweisen, die Ausgaben für volkswirtschaftlich sinnvolle Investitionen zu steigern. Das können sie gerne tun. Aber …

weiter....