Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Sozialversicherung

Themen - Archiv: Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung: Überschuss im ersten Quartal

Im ersten Quartal 2011 verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung – in Abgrenzung der Finanzstatistik – einen kassenmäßigen Finanzierungsüberschuss von 0,1 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, verzeichnete sie im ersten Quartal des Vorjahres noch ein Finanzierungsdefizit von 4,0 Milliarden Euro. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung summierten sich im …

weiter....

Gesetzliche Sozialversicherung: Defizit im ersten Quartal rückläufig

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung – in Abgrenzung der Finanzstatistik – im ersten Quartal 2010 ein kassenmäßiges Finanzierungsdefizit von 4,0 Milliarden Euro. Damit war das Defizit um 0,3 Milliarden Euro niedriger als im ersten Quartal 2009. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung beliefen sich im ersten …

weiter....

SPD will Sozialversicherungsbeiträge senken

Die SPD will mit einem Umbau der Sozialversicherungs- und Steuerabgaben kleinere und mittlere Einkommen entlasten und für mehr Wachstum sorgen. Künftig sollten Erwerbstätige mit einem Monatseinkommen zwischen 400 und 1500 Euro langsam ansteigende, gestaffelte Sozialbeiträge entrichten, sagte der für Wirtschaft zuständige SPD-Bundestagsfraktionsvize Hubertus Heil dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Ein Arbeitnehmer mit …

weiter....

Gesetzliche Sozialversicherung im Jahr 2009 mit hohem Defizit

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verzeichnete die gesetzliche Sozialversicherung – in Abgrenzung der Finanzstatistik – im Jahr 2009 ein kassenmäßiges Finanzierungsdefizit von 14,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2008 war noch ein Finanzierungsüberschuss von 3,8 Milliarden Euro erreicht worden. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung stiegen im Jahr 2009 um 1,4% …

weiter....

Rente mit 60 – für manche gibt es sie noch

Die Deutschen werden immer älter. Damit die Sozialversicherungssysteme auch weiterhin gut funktionieren, müssen die Arbeitnehmer deswegen zukünftig länger arbeiten und dürfen erst mit 67 Jahren in den Ruhestand gehen. Doch nach wie vor gibt es – zumindest für einige Personengruppen – die Möglichkeit, schon mit 60 ihre Rente anzutreten. Das …

weiter....

Was ändert sich zum 1. Januar 2010?

Im Zuge der Pflegereform 2008 werden ab 1. Januar 2010 die finanziellen Leistungen der Pflegeversicherung erneut angehoben. Es ergeben sich folgende Änderungen: 1. Anhebung der ambulanten Pflegesachleistungen bis zu monatlich – in Pflegestufe I – von 420 € auf 440 € – in Pflegestufe II – von 980 € auf …

weiter....

Reduzierungen des Etatdefizits

Kaum hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) laut vorgerechnet, in welchen Größenordnungen künftige Defizite reduziert werden sollten, schon schießen die Gerüchte ins schwarz-gelbe Kraut. Demnach wird in den Koalitionsfraktionen über eine Erhöhung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung 2011 zumindest nachgedacht. Ein solcher Schritt wäre – aus konjunkturpolitischen Erwägungen heraus – tatsächlich sachgerecht, …

weiter....

Rösler garantiert Beitragsfreiheit von Kindern und Ehepartnern

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat einen „automatischen Sozialausgleich“ bei der geplanten Einführung der Gesundheitsprämie angekündigt. Der FDP-Politiker sagte der ZEIT, bei der Reform dürfe man sich nicht dem Vorwurf aussetzen „einen großen Teil der Pflichtmitglieder der Sozialversicherung zu Bittstellern zu machen. Folglich braucht man einen automatischen Sozialausgleich, den niemand extra beantragen …

weiter....

Diese Rente ist sicher

In der Sozialversicherung wird über jede Zehntelprozentänderung eines Beitragssatzes gestritten. Vervielfacht sich der Satz bei der Betriebsrenten-Absicherung, bleibt jedes öffentliche Palaver darüber aus. Das liegt zum einen daran, dass die Beiträge auch in der Krise immer noch relativ gering sind. Der Milliarden-Konzern Daimler beispielsweise hat für dieses Jahr 80 Millionen …

weiter....

Schwarzarbeit in Deutschland – Frage des Vertrauens

Es muss immer wieder gesagt werden: Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt. Dem Staat und den Sozialversicherern gehen dadurch Milliarden an Steuern und Abgaben verloren. Hunderttausende von legalen Jobs werden vernichtet, viele neue entstehen erst gar nicht. Und der Wettbewerb wird erheblich verzerrt, sodass ehrliche Unternehmer aufgeben müssen oder selbst unter Druck …

weiter....