Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Soldaten

Themen - Archiv: Soldaten

Debatte um fehlende Freiwillige in der Bundeswehr

Der Debatte um fehlende Freiwillige in der Bundeswehr fehlt es an Ehrlichkeit. Von einem allgemeinen Bewerbermangel kann nämlich keine Rede sein. Noch immer übersteigt die Zahl der Interessenten die Zahl der offenen Stellen. Es sind nicht die Hochqualifizierten, die Spezialisten und Offizieranwärter, um die sich die Armee sorgen muss. In …

weiter....

Fünf Prozent der Soldaten erleiden Traumaschäden

Knapp fünf Prozent aller Bundeswehr-Soldaten leiden nach einem Auslandseinsatz unter einem Posttraumatischen Belastungssyndrom (PTBS). Das ergibt sich nach einem Bericht der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ aus der gemeinsamen Dunkelziffer-Studie des Trauma-Zentrums der Bundeswehr und der Technischen Universität Dresden. Die Studie soll voraussichtlich in der kommenden Woche vorgestellt werden. Die …

weiter....

Die Bundeswehr soll familienfreundlicher werden

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will die Bundeswehr zu einer familienfreundlichen Truppe umbauen. Das geht nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ aus einem noch unter Verschluss gehaltenen Maßnahmenpaket zur Attraktivitätssteigerung der künftigen Freiwilligenarmee hervor. So sollen nach Angaben der Zeitung rund 1000 Kinderbetreuungsplätze in der Nähe der Arbeitsplätze der …

weiter....

Guttenberg sieht wenig Spielraum bei künftigem Truppen-Umfang

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sieht nur einen engen Spielraum für die Zahl künftiger Bundeswehrsoldaten. Es sollten „definitiv nicht weniger als 163 500“ sein, die Bundeswehr sei „aber auch nach oben begrenzt“, sagte Guttenberg der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Aus demografischen Gründen würden der Truppe nur eingeschränkt Berufs- und …

weiter....

Neue Runde im Streit um die Zukunft der Wehrpflicht

Die Äußerungen von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) über das mögliche Ende der Wehrpflicht in Deutschland und die Anweisung von Generalinspekteur Volker Wieker an die Inspekteure der Teilstreitkräfte, nur noch mit einer Truppenstärke von 150 000 Soldaten zu planen, haben den Streit über die Zukunft der Bundeswehr erneut befeuert. SPD-Verteidigungspolitiker …

weiter....

Ein tiefer Einschnitt bei der Bundeswehr

Sicherheitspolitik nach Kassenlage – das haben CDU und CSU in ihren Oppositionsjahren der SPD wieder und wieder vorgehalten. Bloß nicht mehr dran denken. Jetzt ist die Union angesichts einer leeren Staatsschatulle und grundgesetzlicher Pflicht zum Sparen (Schuldenbremse) ihrerseits sogar bereit, die Wehrpflicht in Deutschland zum verteidigungspolitischen Auslaufmodell zu erklären. Die …

weiter....

FDP: Truppenstärke um 50 000 auf 200 000 verringern

In der Debatte um Sparpotenziale bei der Bundeswehr hält die FDP eine Verringerung der Truppenstärke für möglich. In einem aktuellen Diskussionspapier für die Parteispitze, das dem Tagesspiegel vorliegt, schreibt die sicherheitspolitische Sprecherin der Partei, Elke Hoff, aus Sicht der FDP sei „eine Absenkung um 50 000 auf einen Gesamtumfang von …

weiter....

Schwarz-Gelb will die Kampftruppen aufstocken

Die schwarz-gelbe Koalition will die Kampftruppen in der Bundeswehr verstärken. „Wenn die Einsatzrealität den Kampf beinhaltet, dann muss die Bundeswehr auch genug Kampftruppen vorhalten“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ernst-Reinhard Beck, der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“. Man halte einen entsprechenden Vorstoß des neuen Heeres-Inspekteurs Werner Freyrs „deshalb für …

weiter....

Der Blutzoll steigt

Wieder vier Tote. Der Blutzoll in Afghanistan steigt. Die Verunsicherung der Truppe wächst. Und mit ihr die Ablehnung des Einsatzes daheim. Wenn die Toten nicht als Vorwand genommen werden sollen, um die Bundeswehr sofort und kopflos aus dem Land abzuziehen, dann muss die Reaktion so aussehen, wie sie Verteidigungsminister zu …

weiter....

Afghanistan-Einsatz wird Chefsache

Die Bundeswehr gleicht noch immer einem Tanker, der nur ganz allmählich auf Kurs zu bringen ist. Flexible Reaktionen auf neue Herausforderungen gehören nicht zu den Stärken der Truppe. Es wäre aber völlig falsch, diese Misere den Soldaten anzukreiden, die etwa in Afghanistan im Feuer stehen. Dass ihre bitteren Verluste erst …

weiter....