Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: schlafen

Themen - Archiv: schlafen

Schlafmangel macht krank

Die Schlafdauer ist in den vergangenen hundert Jahren um durchschnittlich zwei Stunden zurückgegangen. Das ist womöglich einer der Gründe, dass Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes immer häufiger werden. Das berichtet das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Zu wenig Tiefschlafphasen führen dazu, dass der Körper die Produktion von Stresshormonen nie ganz herunterfährt. Das …

weiter....

Schlafmangel erhöht das Krankheitsrisiko

Schlafmangel kann fatale Auswirkungen haben: Übergewicht, Bluthochdruck, Depressionen und Herzerkrankungen. Zu wenig oder schlechter Schlaf ist damit ein Risiko für viele chronische Krankheiten, das nicht unterschätzt werden sollte. Der Schlafpsychologe und Buchautor Günther W. Amann-Jennson zeigt in seinem Buch, wie die Schlafqualität Schritt für Schritt verbessert werden kann – für …

weiter....

Guten Morgen, Sommerzeit

Ob Morgenmuffel oder bekennender Frühaufsteher – wenn am Sonntag die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, freuen sich die wenigsten. Noch schlimmer als das verkürzte Wochenende ist der Montag danach. Was kann man tun, um dennoch fit und gut gelaunt in die Woche zu starten? Ernährungswissenschaftler Günter Wagner gibt auf Anfrage …

weiter....

Wege aus dem Burn-out

Jeder dritte Deutsche fühlt sich unter Dauerdruck, viele fürchten, dem Stress irgendwann nicht mehr standhalten zu können. Wie das Fitness- und Gesundheitsmagazin VITAL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, erfasst die Angst vor der totalen Erschöpfung vor allem Menschen, die sich chronisch überlastet fühlen. Denn wer auf Dauer die eigene Belastungsgrenze …

weiter....

Welchen Zweck hat das Gähnen

Falls Sie auch noch nicht so richtig wach sind: Gähnen Sie doch einmal herzhaft! Erstaunliche 240.000 Mal gähnen wir im Laufe unseres Lebens, jeweils für fünf bis zehn Sekunden. Je jünger der Mensch ist, desto öfter tut er es, sagt Hans Haltmeier, Chefredakteur der „Apotheken Umschau“: „Besonders häufig gähnen Babys: …

weiter....

Schlafstörungen – ein unterschätztes Leiden

Der Schlaf in der Nacht dient der Erholung und ist wichtig für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit am Tag. Jedoch zählen Schlafstörungen zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden. Wer nachts nicht zur Ruhe kommt oder wiederholt aufwacht, hat keinen erholsamen Schlaf, doch viele Betroffene unterschätzen den Krankheitswert chronischer Schlafstörungen, was eine adäquate Behandlung …

weiter....

Licht stört den Schlaf

Licht ist ebenso wie Lärm ein eindeutiger Störfaktor für den Schlaf. Denn es unterdrückt die Ausschüttung des Nachthormons Melatonin, das uns abends auf Ruhe einstimmt. Wie das “HausArzt-PatientenMagazin” berichtet, beeinflusst Licht aber nicht nur körperliche Reaktionen, sondern wirkt auch auf die Psyche. Das sei der Grund, warum selbst schwaches Licht …

weiter....

Nicht in die Hand niesen, sondern in die Armbeuge

Herbstzeit ist oft auch Erkältungszeit. Das Magazin Reader’s Digest gibt in seiner November-Ausgabe wichtige Tipps, wie man sich gegen Krankheitserreger schützt, wann der Arztbesuch ratsam ist und wie man sich verhalten sollte, wenn Husten oder Schnupfen da sind. Grundsätzlich gilt: Wer erste Anzeichen einer Erkältung spürt, sollte sich schonen, nicht …

weiter....

Nicht ohne Folgen: Schlaflos in der kalten Jahreszeit

Im Winter schlafen wir einerseits länger; viele Menschen schlafen aber auch weniger gut. Warum das so ist, können Schlafforscher nicht mit letzter Bestimmtheit sagen. Eine Schlüsselrolle spielt mangelndes Tageslicht. Medikamentöse Einschlafhilfen, die den natürlichen Schlafrhythmus unterstützen, können für Erholung sorgen und so Schlafstörungen verhindern. Winterzeit – Schlafenszeit. Während der kalten …

weiter....

Wenn Sodbrennen den Schlaf raubt

Guter und ausreichender Schlaf ist wichtig. Über Nacht regeneriert der Körper und tankt Kraft für den neuen Tag. Wer unter Sodbrennen leidet, hat jedoch häufig auch nachts Beschwerden. Die Schlafqualität ist beeinträchtigt und es kommt zu Einschlaf- oder Durchschlafstörungen. Passiert das öfter, lassen nicht nur die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nach, …

weiter....