Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Rettungspaket (page 2)

Themen - Archiv: Rettungspaket

Ultimatives Milliarden-Paket soll im Frühsommer kommen

Merkel hat SPD Verzicht auf Konjunkturbeschlüsse bereits im Januar zugesichert Union und SPD haben sich darauf verständigt, bei dem vorgezogenen Konjunktur-Koalitionsgipfel am 5. Januar „keinerlei kostenwirksame neue Maßnahmen“ zu beschließen. Dies berichtet die LVZ unter Berufung auf führende Koalitionskreise. Das beinhalte auch den Verzicht auf „parteipolitische Wunschkataloge“ für den Koalitionsausschuss …

weiter....

Opel Bochum braucht Kredite über 420 Millionen Euro

Die IG Metall in NRW dringt auf Staatsbürgschaften für Opel. Allein das Bochumer Werk benötige für seine neuen Modellreihen 420 Millionen Euro an Investitionen, heißt es in einem Positionspapier, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung zitiert. „Ohne Zukunftsinvestitionen ist das Aus für Bochum vorprogrammiert“, heißt es darin. In diesem Fall …

weiter....

KfW schreibt nach neun Monaten 1,8 Milliarden Euro Verlust

Die KfW Bankengruppe setzte in den ersten neun Monaten des Jahres 2008 ihre intensive Förderung fort. Obwohl die Finanzkrise die ohnehin nachlassende konjunkturelle Dynamik zusätzlich schwächt, stieg der Umfang aller von der KfW zugesagten Finanzierungen im Vergleich zum Rekordjahr 2007 nochmals um rund 8 % auf 50,9 Mrd. EUR (Vergleichsperiode …

weiter....

Commerzbank nutzt Rettungspaket des Bundes

Commerzbank-Chef Martin Blessing hat sich mutig und richtig verhalten. Mutig deshalb, weil die Diskussion der vergangenen Tage die Annahme des Rettungspakets stark erschwert hatte – nicht zuletzt wegen der kolportierten Äußerungen von Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann, er würde sich schämen, die Hilfe des Staates anzunehmen. Ein falscher Ansatz, wie sich …

weiter....

Finanzkrise: Warum sich Banken retten lassen müssen

Eine gute Woche ist es her, da haben Bundesregierung und Bundestag in einem beispiellosen Kraftakt ein Hochgeschwindigkeits-Rettungspaket für die deutsche Finanzbranche geschnürt. Aber bis auf einige Landesbanken will sich kein Geldhaus retten lassen. Das ist brandgefährlich – und erfordert einen neuerlichen Eingriff des Bundesfinanzministers. Eines der wesentlichen Ziele der Staatshilfe …

weiter....

Subventionswettlauf

Nun also auch die WestLB! Sie prüft, ob sie das vom Bund geschnürte Rettungspaket für die deutschen Banken in Anspruch nehmen soll. Der Beobachter reibt sich verwundert die Augen, wird die WestLB seit der Verschärfung der Krise im September doch nicht müde zu betonen, mit dem seit März aufgespannten Risikoschirm …

weiter....

Angst vor dem Wähler

Die Angst geht um in den Zentralen der Regierungsparteien. Angst, die Wähler würden es im kommenden Wahljahr nicht besonders schätzen, wenn im Rekordtempo ein Rettungspaket von 500 Milliarden Euro für die Banken verabschiedet wird, Arbeitnehmer aber gleichzeitig mit den Folgen der Krise allein gelassen werden. Unternehmen und tausende Arbeitsplätze sind …

weiter....

Bundesregierung zerstört Vertrauen in Rettungspaket

BERLIN. Entgegen den bisherigen Erklärungen der Bundesregierung wurde die Depfa bereits im Frühjahr 2008 auf Veranlassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht geprüft. Der Präsident der BaFin Jochen Sanio hat gestern Nachmittag bestätigt, dass der Prüfbericht dem Bundesminister der Finanzen Peer Steinbrück am 7. August 2008 vorgelegt wurde. Damit war die Bundesregierung …

weiter....

SPD und Union fordern Sonderabgabe für Banken

Der Bankensektor soll sich mit Milliarden an den Kosten der Finanzkrise beteiligen. Das wollen Abgeordnete der Union und SPD bei den Verhandlungen über das staatliche Rettungspaket durchsetzen. „Wir müssen das Verursacherprinzip festschreiben“, sagte Carsten Schneider, SPD-Obmann im Haushaltsausschuss des Bundestages, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Der Bundestag soll das Gesetz zur …

weiter....

Kolbe: Keine Zustimmung zum Krisen-Paket

Unions-Finanzexperte Kolbe: Keine Zustimmung zum Krisen-Paket ohne spürbaren Eigenbeitrag der Finanzbranche / Forderung nach Ausgleichsabgabe für die Finanzbranche Gegen das Finanzmarkt-Rettungsgesetz der großen Koalition gibt es harten Widerstand aus den Reihen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Der Finanzexperte der Unions-Bundestagsfraktion, Manfred Kolbe, hat angekündigt, er könne dem Gesetz nicht zustimmen, wenn keine „spürbare …

weiter....