Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Rettungspaket

Themen - Archiv: Rettungspaket

Staatsanleihenkäufe der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) hüllt sich in Schweigen, was Details ihres Kaufprogramms für Staatsanleihen betrifft. Die wenigen Gründe, die dies rechtfertigen, verlieren ihre Gültigkeit an dem Tag, an dem die Mittel aus dem EU-Rettungspaket effektiv abgerufen werden können. Spätestens dann sollten die Währungshüter nicht nur die Karten auf den Tisch …

weiter....

Regierung muss Rettungspaket für Rentner schnüren

„Es kann nicht sein, dass für alle möglichen Branchen Rettungsschirme gespannt werden und die Rentner auf der Strecke bleiben“, unterstützt Klaus Ernst die Forderung des Sozialverbandes VdK nach einer Rücknahme aller Rentenkürzungen. „Die Renten müssen sofort um vier Prozent steigen, damit die Kürzungen der letzten Jahre wenigstens teilweise ausgeglichen werden …

weiter....

Ohoven: Keine Schaeffler-Bürgschaft zum Nulltarif

Zum morgigen Spitzentreffen von Bund und Ländern über mögliche Hilfen für Schaeffler und Continental erklärt der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven: „Mit den geplanten staatlichen Stützungsmaßnahmen für Conti und Schaeffler droht nach IKB und Commerzbank ein neuer ordnungspolitischer Sündenfall. Wieder einmal soll der Steuerzahler für eine verfehlte …

weiter....

Bankenkrise: Selbstbewusster handeln

Die Eile, mit der die Regierungen in den USA und Großbritannien weitere Hilfspakete für ihre Banken vorbereiten, macht deutlich: Ein Ende der weltweiten Krise um faule Wertpapierkonstrukte, die aus verantwortungsloser Kreditvergabe entstanden sind, ist nicht absehbar. Es wäre daher ein Wunder, wenn der von der Bundesregierung gespannte Rettungsschirm vom deutschen …

weiter....

Deutsche Pornoindustrie wünscht staatliche Finanzhilfe

Auch die deutsche Sex- und Pornoindustrie wünscht sich finanzielle Unterstützung vom Staat. „Wirtschaftliche Hilfe wäre sinnvoll“, sagte Uwe Kaltenberg vom Bundesverband Erotik-Handel der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Die Branche bestehe vor allem aus kleinen und mittelständischen Betrieben, die finanzielle Hilfen gut gebrauchen könnten, etwa für Fortbildungen. Allerdings geht Kaltenberg nicht davon …

weiter....

Wowereit kritisiert Deutschen Bankchef

Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit kritisiert Ackermanns Haltung zum Bankenrettungsschirm Angesichts eines erwarteten Milliardenverlusts der Deutschen Bank hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) kritisiert, dass Konzernchef Josef Ackermann Hilfen des staatlichen Rettungsschirms ablehnt. „Ich glaube, dass Herr Ackermann gut beraten gewesen wäre, nicht voreilig den Starken zu spielen. So aber …

weiter....

Knaus Tabbert Gruppe gerettet

Knaus Tabbert Gruppe gerettet: Nörr berät bei Restrukturierung und Verkauf Der insolvente Wohnwagen- und Reisemobilhersteller Knaus Tabbert ist gerettet: Alle drei Produktionsstandorte werden von der niederländischen HTP Investments Gruppe übernommen. Ein Team von Nörr Stiefenhofer Lutz unter Führung des Berliner Partners Dr. Christian Pleister beriet den Insolvenzverwalters Dr. Michael Jaffé …

weiter....

Obamas Klimmzug

Barack Obama ist in einer äußerst schwierigen Situation. Er ist der nächste US-Präsident, hat aber formell noch keine Macht, um in den USA das Steuer herumreißen zu können. Er sieht den desolaten Zustand der Wirtschaft und registriert, dass die heimische Automobilbranche vor dem Kollaps steht. Noch ist die Regierung Bush …

weiter....

Chrysler, General Motors und Ford: Das Auto-Dilemma

Mit ihrer Forderung nach 34 Milliarden US-Dollar Staatshilfe haben die US-Autobauer Chrysler, General Motors und Ford einen traurigen Weltrekord aufgestellt. So verzweifelt und unverschämt hat sich zuvor noch nie ein Weltkonzern entblößt. Die Frage, ob der US-Senat die Hilfe gewährt, hat wegen der gigantischen Größe der Bittsteller weltweite Folgen. Lässt …

weiter....

Commerzbank-Hilfen: Merkel drängt EU-Kommissionpräsident Barroso

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Chef der EU-Kommission, Manuel Barroso, in einem Telefongespräch gedrängt, sich in der Kommission für eine schnelle Genehmigung der Finanzhilfen für die angeschlagene Commerzbank einzusetzen. Das erfuhr die Rheinische Post aus Kreisen, die mit der Sache vertraut sind. Zuvor hatte Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes den Rettungsschirm mehrerer …

weiter....