Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Portugal

Themen - Archiv: Portugal

Es regnet durch den Rettungsschirm

Im Süden Europas wohnen die Sorgenkinder der Europäischen Union. Griechenland und Portugal werden den Staatsbankrott ohne die Hilfe der Euro-Partner nicht abwenden können. Darin sind sich die Experten schon lange einig. Und im Grunde ist es auch nicht schwer, das Ruder in den beiden Staaten herumzureißen: billiges Geld aus Brüssel, …

weiter....

Die Schuldenkrise ist keine Eurokrise

Griechenland steht möglicherweise vor der Pleite, skeptische Blicke richten sich auch nach Irland und Portugal. Überall sind die Schulden viel zu hoch. Und weil dies alle Mitgliedsstaaten der Euro-Zone trifft, prügeln viele Auguren auch auf den Euro ein: Schuldenkrise in Euroland wird mit Euro-Krise gleichgesetzt. Dabei hat beides wenig miteinander …

weiter....

Die Finanzkrise Portugals

Wohlfahrtsverbände in Portugal berichten von zunehmender Not und Hunger. Die Arbeitslosigkeit liegt inzwischen bei über elf Prozent. Die Folgen der rigiden Sparprogramme bekommen diejenigen zu spüren, die am wenigsten für die Schuldenkrise im ärmsten Land Westeuropas können. Und von den erwarteten EU-Hilfskrediten haben sie ebenfalls nichts Positives zu erwarten – …

weiter....

Die Krise Portugals

Portugal steht nach dem Scheitern der Sparpläne im Parlament und dem Rücktritt von Ministerpräsident José Sócrates so gut wie unterm Euro-Rettungsschirm. Die Renditen der Staatsanleihen spiegeln die politische Krise, in die das kleine Land nun wie befürchtet hineingerutscht ist, längst wider. Mit 8% für die zehnjährigen Papiere markieren sie dieser …

weiter....

Zunehmender Druck der Finanzmärkte auf Portugal

Am Freitag hat Portugals Regierung erfreuliche Entwicklungen berichtet. Die Wirtschaft des Landes sei 2010 deutlich stärker gewachsen, das Defizit planmäßig gesunken. Aber das hat wohl niemanden mehr richtig interessiert. Allem Anschein nach – und den Spreads zufolge – trauen die Finanzmärkte Portugals Regierung sowieso kaum mehr eine Rettung aus eigener …

weiter....

Wirtschaftsweiser fordert europäischen Marshall-Plan

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat einen europäischen Marshall-Plan für angeschlagene Euro-Länder wie Griechenland gefordert. „Mit drastischen Sparprogrammen allein werden Griechenland, Portugal oder Spanien nicht auf die Beine kommen. Wir brauchen einen Marshall-Plan für diese Länder, der Investitionsanreize und Beschäftigungschancen schafft“, sagte Bofinger der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Ich vermisse …

weiter....

Krise und kein Ende

Alle Hoffnungen, dass die Hilfen für Griechenland, der 750 Mrd. Euro schwere Rettungsschirm und zuletzt die Entscheidung Irlands, EU-Hilfen in Anspruch zu nehmen, für Entspannung sorgen würden, haben sich zerschlagen. Die Schuldenkrise weitet sich, von trügerischen Ruhephasen unterbrochen, immer weiter aus. Kurz vor dem Jahreswechsel gewinnt die Entwicklung in der …

weiter....

Zweckoptimismus der Politiker

Sie sorgt wieder einmal für erhebliche Unruhe bei den Marktteilnehmern:die Schuldenkrise der Peripherieländer der europäischen Union (EU). Am Bondmarkt markierten die Risikoaufschläge der Staatsanleihen der betroffenen Länder gegenüber den als (weitgehend) risikolos geltenden Bundesanleihen fast an jedem Tag neue Höchststände. Und auch die Spreads der Credit Default Swaps (CDS) auf …

weiter....

Vielfältiges Portugal

Wer zurzeit noch auf der Suche nach einem geeigneten Reiseziel ist, sollte Portugal auf jeden Fall in seine Überlegungen einbeziehen. Eine Reise in das beliebte Urlaubsland lohnt sich immer. Das Reiseportal travel24.com präsentiert die vielfältigen Angebote, die das Land auf der Iberischen Halbinsel für Besucher bereithält. Für viele Länder ist …

weiter....

8. Internationales Sandskulpturenfestival in Portugal

Schaufel raus, Sand her: In Pêra unweit von Albufeira an der Algarve findet ab dem 22. Mai zum achten Mal das Festival Internacional de Escultura em Areia (FIESA) statt. Das Internationale Sandskulpturenfestival ist das weltweit größte Event dieser Art. Renommierte Künstler aus aller Welt erschaffen seit Anfang Mai aus 35.000 …

weiter....