Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: NABU

Themen - Archiv: NABU

Strafe für Waldbesucher? Naturschützer kritisieren Kieler Gesetzentwurf

Der Naturschutzbund Nabu hat das vom schleswig-holsteinischen Umweltminister Christian von Boetticher (CDU) geplante „Wegegebot“ im Waldgesetz des Landes scharf kritisiert. Das berichten die Lübeckern Nachrichten. Von Boetticher plant, das Verlassen der Waldwege zwischen dem 1. Februar und 15. Juni eines Jahres zur Ordnungswidrigkeit zu erklären und mit einem Bußgeld belegen …

weiter....

NABU begrüßt Einigung zum Naturschutz- und Wasserrecht

Tschimpke: Entwürfe sind nur Rohbau Der NABU hat die Einigung der Koalition auf ein neues Naturschutz- und Wasserrecht nach dem Scheitern des Umweltgesetzbuches (UGB) grundsätzlich begrüßt, jedoch gravierende Verbesserungen gefordert. „Das Scheitern des UGB bleibt ein Armutszeugnis für die Große Koalition. Nur mit einem effektiven Naturschutz- und Wassergesetz lassen sich …

weiter....

NABU-Studie: Müllverbrennung wächst unkontrolliert

Tschimpke: Deutschland droht zum Hauptmüllimportland Mitteleuropas zu werden Deutschland verbrennt schon heute mehr Müll als überhaupt im Inland anfällt. Weil zu viele Müllverbrennungsanlagen existieren, drohen jetzt massive Importe aus dem Ausland und weniger Recycling. Bis zum Jahr 2020 können diese Überkapazitäten auf bis zu 8,6 Millionen Tonnen im Jahr anwachsen. …

weiter....

NABU: Schluss mit Büttenreden zu Naturschutz-Gesetzen

Tschimpke: Parlamentarier müssen jetzt ihre Verantwortung wahrnehmen Anlässlich der anhaltenden Blockadepolitik der CSU hat der NABU an die Parlamentarier der großen Koalition appelliert, entschieden für ein bundeseinheitliches Naturschutzrecht einzutreten. „Gesetzgebungsverfahren sind keine Spielwiesen für profilierungssüchtige Minister oder Wahlkämpfer. Mit den parteipolitischen Büttenreden muss jetzt Schluss sein. Wir brauchen ein solides …

weiter....

NABU begrüßt Pläne Aigners zur Überprüfung von Genmaisanbau

Der NABU hat die Pläne von Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner begrüßt, ein Anbauverbot für gentechnisch veränderten Mais in Deutschland prüfen zu lassen. „Das ist ein erfreulicher Kurswechsel im Landwirtschaftsministerium. Weder die Verbraucher noch die Landwirte in Deutschland wollen genmanipulierte Pflanzen. Ein Anbauverbot der Maissorte MON 810 ist überfällig und wäre ein wichtiger …

weiter....

NABU: Übertragung von Naturschutzflächen aus Bundesbesitz geht schleppend voran

Nationales Naturerbe droht auf halber Strecke zu scheitern Nach Beobachtungen des NABU geht die weitere Sicherung der für den Naturschutz wertvollen Flächen im Bundesbesitz nur schleppend voran. 125.000 Hektar national bedeutsame Naturschutzflächen sollen laut Koalitionsvereinbarung als Nationales Naturerbe erhalten werden. Bislang gibt es jedoch nur eine Einigung für rund 50.000 …

weiter....

NABU begrüßt Einrichtung von Umweltzonen in Düsseldorf und Wuppertal

Der NABU begrüßt, dass rund 13 Monate nach Einführung der ersten Umweltzonen in Deutschland nun mit Düsseldorf und Wuppertal zwei der größten Städte Nordrhein-Westfalens Maßnahmen gegen die umweltschädliche Feinstaubbelastung ergreifen. Ab Sonntag (15.2.) dürfen Autos mit sehr hohem Schadstoffausstoß dann nicht mehr in den Innenstadtbereich einfahren. NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Umweltzonen …

weiter....

NABU: Umwelt- und Sozialkosten bei Berechnung der Lkw-Maut berücksichtigen

Anlässlich der morgigen Abstimmung über die Novellierung der „Eurovignetten-Richtlinie“ im Verkehrsausschuss des EU-Parlaments hat der NABU konkrete Schritte zur Reduzierung der Verkehrsbelastung durch Lkw gefordert. Ein entscheidender Schlüssel dafür sei die Einbeziehung externer Kosten, insbesondere Umwelt- und Sozialkosten, in die Lkw-Maut. Die gegenwärtige Richtlinie untersage den Mitgliedstaaten bisher eine solche …

weiter....

NABU fordert verlässliches Siegel für Textilien

Verbraucher wollen umwelt-und sozialverträglichen Baumwollanbau belohnen 25 Millionen Tonnen Baumwolle werden jährlich auf konventionelle Weise erzeugt, davon sind über vierzig Prozent gentechnisch veränderte Baumwolle. Die Folgen des konventionellen Baumwollanbaus sind hoher Wasserverbrauch und verheerende Umweltschäden. Jährlich sterben rund 20.000 Menschen an Vergiftungen durch unsachgemäßen Gebrauch von Pestiziden. 90 Millionen Kinder …

weiter....

NABU begrüßt Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien

Anlässlich der Gründungskonferenz für die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) in Bonn hat der NABU die verstärkte Zusammenarbeit von Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern beim Klimaschutz begrüßt. „Für den Erfolg der laufenden Verhandlungen über ein neues Weltklimaabkommen ist es ein wichtiges Signal, dass bei IRENA eine Koalition verantwortungsbewusster Staaten vorangeht, …

weiter....