Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Metallindustrie

Themen - Archiv: Metallindustrie

Erzeugerpreise um 3,2 Prozent gestiegen

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im August 2010 um 3,2% höher als im August 2009. Im Juli 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 3,7% betragen. Gegenüber dem Vormonat Juli blieb der Index im August 2010 unverändert. Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate hatten …

weiter....

Erzeugerpreise März 2010 um 1,5 Prozent gesunken

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2010 um 1,5% niedriger als im März 2009. Im Februar 2010 hatte die Jahresveränderungsrate – 2,9% betragen. Gegenüber Februar 2010 stieg der Index im März um 0,7%. Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise im …

weiter....

Betriebliche Gesundheitsförderung senkt Ausfallzeiten

Mehr Krankheiten bei körperlicher Belastung – die metallverarbeitenden Branchen haben mit die höchsten Ausfallzeiten zu verzeichnen Deutschlands Arbeitnehmer fehlen immer seltener bei der Arbeit: Seit 1997 sind die durchschnittlichen Ausfallzeiten innerhalb von zehn Jahren um 2,1 Tage gesunken. Das zeigt der Fehlzeiten-Report 2008 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und …

weiter....

Ordentliches Ergebnis in historisch schwieriger Lage

Berthold Huber: „Ordentliches Ergebnis in historisch schwieriger Lage“ Sindelfingen – Der Erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, hat das Tarifergebnis in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg als „ordentliches Ergebnis in historisch schwieriger Lage“ bewertet. „Dies ist zwar kein Ergebnis, das uns in Euphorie versetzt, aber es ist uns gelungen, …

weiter....

Struktur für Tarifeinigung in der Metallindustrie

Die Tarifparteien in der Metallindustrie haben sich auf ein Lösungspaket in der aktuellen Tarifrunde geeinigt. Nach Informationen des Tagesspiegels soll es für drei Monate (November bis Januar) eine Einmalzahlung von 510 Euro geben, zum 1. Februar steigen die Tarifentgelte um 2,1 Prozent und zum 1. April um weitere 2,1 Prozent. …

weiter....

Metallarbeitgeber bieten 2,1 Prozent

Die baden-württembergischen Metallarbeitgeber haben am Donnerstag der IG Metall erstmals ein Angebot vorgelegt. Danach sollen die Tariflöhne der 3,6 Millionen Metallbeschäftigten vom 1. Januar an um 2,1 Prozent steigen. Die Laufzeit des Vertrags soll zwölf Monate betragen. Da der aktuelle Tarifvertrag bereits Ende Oktober ausläuft, wollen die Arbeitgeber für die …

weiter....

IG Metall fordert acht Prozent für Metall- und Elektro-industrie

Berthold Huber: „Tarifrunde für Wachstum und Gerechtigkeit“ Die IG Metall fordert für die rund 3,6 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie acht Prozent mehr Geld. Das beschloss der Vorstand der Gewerkschaft am Dienstag in einer außerordentlichen Sitzung in Frankfurt und bestätigte damit die Anträge der regionalen Tarifkommissionen. Die Laufzeit …

weiter....

IG Metall empfiehlt Tarifforderung im Volumen von 7 bis 8 %

IG Metall-Vorstand empfiehlt Tarifforderung im Volumen von sieben bis acht Prozent Der Vorstand der IG Metall hat für die anstehenden Verhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie eine Tarifforderung im Volumen von sieben bis acht Prozent empfohlen. Das teilte der Erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, am Montag in Frankfurt …

weiter....

Metallindustrie begrüßt aktivere Rohstoffpolitik

Metallindustrie begrüßt aktivere Rohstoffpolitik der Bundesregierung Sichere Versorgung durch aktive Handelspolitik Der von der Bundesregierung vorgelegte Bericht zur aktuellen Situation der Rohstoffversorgung zeigt erste positive Ansätze zur nachhaltigen Verbesserung der Versorgung und des Handels mit Rohstoffen, erklärte die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) nach einer Analyse der kürzlich vorgelegten rohstoffpolitischen Zwischenbilanz. Der …

weiter....

Lamento über den Aufschwung

Wo ist der technische Fortschritt besonders augenfällig, wo also kann menschliche Arbeitskraft besonders gut wegrationalisiert werden? In der Metall- und Elektroindustrie. Welche Branche ist besonders exportabhängig, müsste also vom historischen Hoch des Euro stark gebeutelt sein? Die Maschinen- und Fahrzeugbauer. Das Gegenteil aber ist tatsächlich geschehen. Deutschlands Schlüsselbranche, in der …

weiter....