Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Medikament

Themen - Archiv: Medikament

Arzneimittelrabatte auch für Privatversicherte

Seit Beginn des Jahres 2011 profitieren auch die privaten Krankenversicherungen von erheblichen Preisvorteilen bei Medikamenten. Möglich wurde die Änderung durch das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG). Das Versicherungsportal private-krankenversicherung.de berichtet darüber, welche Pläne die Privatversicherer verfolgen und ab wann mit einer Entlastung zu rechnen ist. Die Kosten für Medikamente …

weiter....

Nicht jedes Medikament ist für Autofahrer geeignet

Autofahrer sollten vor der Einnahme eines Medikaments beim Apotheker nachfragen, ob es die Reaktions- oder Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen kann. „Jeder weiß: Alkohol verträgt sich nicht mit Autofahren oder dem Bedienen gefährlicher Maschinen. Das Risiko von Medikamenten wird aber oft unterschätzt“, so Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer. Es gibt keine Grenzwerte für …

weiter....

Arzneimittel: Umsatz in den letzten fünf Jahren um fast 20 Prozent gestiegen

In den letzten fünf Jahren ist der Arzneimittelumsatz um fast 20 Prozent gestiegen. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf die aktuelle Statistik des GKV-Spitzenverbandes mit. Demnach haben die niedergelassenen Ärzte den Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen im Jahre 2009 Arzneimittel im Wert von über 32 Milliarden Euro verordnet. …

weiter....

Verstehen Sie Ihre Arzneimittel-Schachtel?

Retard“, „forte“, „akut“ oder N1 und N3: Verstehen Sie diese geheimnisvollen Bezeichnungen, die auf den Arzneimittelschachteln stehen? Wenn nicht, dann geht es Ihnen wie vielen anderen Menschen auch. Wir haben uns vom Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ ein kleines Wörterbuch der Zusatzbezeichnungen zusammenstellen lassen und Kai Klindt, stellvertretender Chefredakteur, erklärt erstmal, warum …

weiter....

Ärgerliche Pillen-Preise

Für alle, die nicht mindestens vier Semester Gesundheitsökonomie studiert haben, sind die Arzneimittelpreise für Kassenpatienten ein Buch mit sieben Siegeln. Der Mix aus Zuzahlungen, Rabatt-Medikamenten und den ständigen Neuerungen ist vor allem für ältere Menschen, die auf eine Reihe von Arzneien angewiesen sind, eine Zumutung. Die Rabattverträge sorgen dafür, dass …

weiter....

Entgiften auf rein pflanzlicher Basis

Huminsäuren, ein Produkt, das aus dem Abbau von Pflanzen entsteht, entpuppt sich als wahre Wunderwaffe gegen größere und kleinere Beschwerden. Das beste daran: Es hat laut Aussage von Heilpraktikern keine Nebenwirkungen! Egal ob bei Blähungen, Allergien, Ekzemen oder Gelenkschmerzen – bei all jenen Beschwerden hilft dieses kleine Wundermittel. Auf dem …

weiter....

Bundesregierung erlaubt Arznei-Verkauf in Drogeriemärkten

Apotheken müssen sich auf zunehmende Konkurrenz durch den Versandhandel einstellen. Denn die Bundesregierung will so genannte Pick-Up-Stellen für Medikamente in Drogerie- und Supermärkten nun doch nicht verbieten. Das hat das Bundeskabinett im Zuge des Arznei-Sparpakets beschlossen, wie die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ berichtet. „Aus wettbewerbspolitischen Gründen ist der Verzicht …

weiter....

Jeder Vierte braucht fünf oder mehr verschiedene Medikamente

Für jedem vierten Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) – das sind etwa 15 Mio. Bundesbürger – waren im Lauf des Jahres 2009 fünf oder mehr unterschiedliche Wirkstoffe zur Behandlung notwendig. Das wertete das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) im Auftrag der Bundesapothekerkammer (BAK) aus. Für 12 Prozent der Versicherten – und …

weiter....

Inflation trifft vor allem Rentner

Die Inflation in Deutschland trifft Ruheständler deutlich härter als andere Bevöllerungsgruppen. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“. Die Zeitung beruft sich auf eine Studie des Deutschen Institus für Altersvorsorge (DIA). Rentner geben demnach etwa doppelt so viel für Medikamente und Arztrechnungen aus wie der Durchschnittshaushalt. Die Preise für …

weiter....

Rückenprobleme: Schmerzmittel nur sparsam einnehmen

Bei akuten Rückenproblemen sollten rezeptfreie Schmerzmittel nur kurzfristig und in begrenzten Mengen eingenommen werden. Grundsätzlich sollten Patienten Schmerzmittel ohne Rücksprache mit dem Arzt nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht häufiger als an zehn Tagen pro Monat anwenden. „Rezeptfrei heißt nicht harmlos. Besonders Schmerzmittel werden in der Werbung häufig …

weiter....