Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Krankenkassenbeitrag

Themen - Archiv: Krankenkassenbeitrag

Zusatzbeitrag, nein Danke! – Krankenkasse wechseln lohnt sich

Krankenkassenwechsel leicht gemacht. Das Internet-Krankenkassenportal hilft vielen der 60 Millionen gesetzlichen Versicherten die mit Zusatzbeiträgen belastet werden beim einfachen Wechsel zu einer Kasse ohne Zusatzbeitrag. In 4 übersichtlichen Schritten lassen sich Krankenversicherungen vergleichen und die Kündigung sowie der Antrag zu einer Kasse ohne Zusatzbeitrag ausdrucken. Kündigung an die alte Kasse …

weiter....

Arbeitgeber kritisieren Pläne für höhere Kassenbeiträge

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat die Pläne der Koalition kritisiert, die Krankenkassenbeiträge anzuheben. „Wer jetzt höhere Beiträge plant, gefährdet die wirtschaftliche Erholung“, warnte der Arbeitgeberverband BDA gegenüber dem Tagesspiegel. Es dürfe keine neuen Belastungen für Wirtschaft und Arbeit geben. Statt die Lohnzusatzkosten durch Beitragserhöhungen steigen zu lassen, müsse „endlich …

weiter....

SoVD fordert stärkere Entlastung für Rentner

Für die 19 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland ist das Konjunkturpaket II enttäuschend. Für die meisten ist die Senkung der Krankenkassenbeiträge um 0,3 Prozent die einzige entlastende Maßnahme. Das bringt bei einer Rente von 1.000 Euro nur eine Entlastung von drei Euro im Monat. Diese geringe Ersparnis wird außerdem …

weiter....

Steuerzahler muss für Fehler der schwarz-roten Gesundheitsreform zahlen

Zu den Plänen der so genannten großen Koalition, im Rahmen des zweiten Konjunkturpaketes den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte zu senken, erklärt Daniel BAHR (FDP): Die schwarz-rote Koalition will den von ihr beschlossenen Beitragsanstieg mit dem Gesundheitsfonds vergessen machen. Jetzt muss der Steuerzahler für die Fehler der schwarz-roten …

weiter....

Krankenkassen-Beitrag kann bis zu 1 Prozentpunkt sinken

Studie: Bis zu 9,8 Mrd. Euro Effizienzreserven im Gesundheitswesen Die gesetzlichen Krankenkassen verfügen über Effizienzreserven in Höhe von 5,6 bis 9,8 Milliarden Euro. Das ergibt eine Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Lehrstuhls für Gesundheitsökonomie der Universität Duisburg-Essen im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Die Beitragssteigerung …

weiter....

Koalitionsrunde in Berlin Einig in der Not

Not schweißt zusammen. Diese Lebensweisheit offenbart sich auch bei der Großen Koalition in Berlin. Mit erstaunlicher Geräuschlosigkeit hat die Führungsriege von Union und SPD bei ihrem jüngsten Treffen politische Streitpunkte abgeräumt, die bis eben noch die Gemüter erhitzten. Angesichts der immer bedrohlicheren Finanzmarktkrise konnte sich Schwarz-Rot wohl auch nicht länger …

weiter....

Bereits 2009 drei Milliarden Defizit bei Krankenkassen

Politischer Krankenkassenbeitrag hat 2009 Zusatzbeiträge zur Folge Die politische Entscheidung der Bundesregierung, den einheitlichen Krankenkassenbeitrag bei 15,5 Prozent festzulegen, führt zu einer Unterfinanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung von rund drei Milliarden im nächsten Jahr. Der politische Krankenkassenbeitrag von 15,5 Prozent wird voraussichtlich schon 2009 dazu führen, dass Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben müssen. …

weiter....

Krankenversicherung: Weniger Leistung, mehr bezahlen

Zur Sitzung des Koalitionsausschusses über die Höhe des Einheitsbeitragssatzes für die gesetzliche Krankenversicherung kommentiert Daniel BAHR (FDP): Eine vermeintliche Kompensation des steigenden Krankenkassenbeitrages durch eine Senkung des Arbeitslosenbeitrages ist kurzsichtig. Sobald die Konjunktur schwächelt, wird auch der Arbeitslosenbeitrag wieder steigen. Die Renten-, Pflege- und Krankenkassenbeiträge werden auf dem hohen Niveau …

weiter....

Patient in Deutschland – verraten und verkauft

Die Krankenkassenbeiträge steigen und steigen: Ein durchschnittlicher Angestellter arbeitet jedes Jahr ganze zweieinhalb Monate nur für seine Krankenkassenbeiträge – gleichzeitig wird die medizinische Versorgung ständig schlechter. Lange Wartezeiten auf einen Termin beim Facharzt oder in der Klinik sind an der Tagesordnung, bei Medikamenten gibt es nur noch Billigpillen, wer Rückenschmerzen …

weiter....