Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Klimawandel

Themen - Archiv: Klimawandel

Wie viel Fleisch verträgt die Welt?

Für die Einen ist es Genuss pur: das saftige, herzhafte Stück Fleisch. Für die Anderen ist es einfach nur widerlich, ein „Tier“ zu essen. Vegetarier und Fleischesser, das waren bisher unvereinbare Gegensätze. Die nächste Woche beginnende Fastenzeit und der letzte große Lebensmittelskandal um Dioxin verseuchtes Tierfutter lassen jedoch auch so …

weiter....

2011 übersteigt die Weltbevölkerung die 7-Milliarden-Grenze

Im Herbst 2011 werden auf der Erde mehr als sieben Milliarden Menschen leben. Das sind doppelt so viele wie im Jahr 1960. In der aufwändig illustrierten Serie „7 Milliarden“, die in der Januar-Ausgabe startet, berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND über die dramatischen Folgen der Bevölkerungszunahme. Mehr als 95 Prozent des Wachstums …

weiter....

Wasser ist das Öl des 21. Jahrhunderts

Wasser ist das Öl des 21. Jahrhunderts. Nicht als Energieträger, sondern als Handelsware und als Konfliktstoff. Am 28. Juli 2010 hat die UN den Anspruch auf sauberes Wasser zum Menschenrecht erklärt. Der Wassermangel steht auf der Liste jener Probleme, die die Menschheit im 21. Jahrhundert vorrangig lösen muss. Bevölkerungswachstum, Industrialisierung …

weiter....

Greenpeace-Expedition: Weitere Belege für die Gletscherschmelze von unten

Warmes Wasser aus subtropischen Regionen dringt ganzjährig bis in die arktischen Fjorde Grönlands vor. Dies haben aktuelle Messungen von Greenpeace und Klimaforschern ergeben. Die Auswertungen der vor einem Jahr im Kangerdlugssuaq-Fjord installierten Messbojen zeigen, dass warmes Wasser aus dem Nord-Atlantikstrom die Gletscherschmelze Grönlands ‚von unten‘ vorantreibt. So wird der weltweite …

weiter....

Umweltschäden kosten bis zu 4,5 Billionen US-Dollar

Die wirtschaftlichen Schäden durch die globale Umweltzerstörung und den damit verbundenen Artenverlust belaufen sich jährlich auf schätzungsweise 2 bis 4,5 Billionen US-Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“, an deren Erstellung für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) PricewaterhouseCoopers (PwC) maßgeblich mitgewirkt hat. Obwohl …

weiter....

Erderwärmung gefährdet Pflanzenvielfalt

Durch den Klimawandel verändern sich in den kommenden Jahrzehnten weltweit die Lebensbedingungen von Pflanzen. Regional sind dabei jedoch große Unterschiede zu erwarten. So könnten heute kühle und feuchte Gebiete in Zukunft zusätzlichen Arten Lebensraum bieten. In trockenen und warmen Regionen verschlechtern sich dagegen die klimatischen Voraussetzungen für eine hohe Artenvielfalt. …

weiter....

Verlust der Artenvielfalt: Unternehmen unterschätzen Risiken

Der Kampf gegen den Klimawandel hat die Bemühungen um den allgemeinen Umwelt- und Artenschutz in den Hintergrund gedrängt. Dies ist angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Konsequenzen, die mit einer schwindenden Biodiversität verbunden sind, nicht zu rechtfertigen. Der Rückgang der Artenvielfalt und die Beeinträchtigung der Ökosysteme haben verschiedenen Schätzungen zufolge allein 2008 …

weiter....

Wie viele Haushaltsgeräte kann man mit einer Kuh betreiben?

Im Rahmen ihrer Reihe „Greenfacts“ hat die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL) heute eine Publikation veröffentlicht, aus der hervorgeht, welches Energiepotential in einer einzigen Kuh steckt, wenn man ihre Gülle in einer Biogasanlage zur Stromgewinnung nutzt. Das Ergebnis – rund 8,3 Kilowattstunden (kWh) am Tag – ist mehr als ausreichend, …

weiter....

Eisklumpen aus wolkenlosem Himmel

Schwere Eisklumpen fallen überraschend aus wolkenlosem Himmel und zerstören mit ungeheurer Wucht Häuser. Niemand weiß genau, wo sie herkommen. Wie die Zeitschrift WUNDERWELT WISSEN berichtet, erforscht der Geologe und Planetologe Jesús Martínez-Frías vom Zentrum für Astrobiologie in Madrid seit fast zehn Jahren diese mysteriösen Eisbomben. Er hat ihnen den Namen …

weiter....

Die Welt steht vor großen Nahrungsmittel- und Wasserrisiken

Die Welt wird in diesem Jahr durch politische und finanzielle Instabilität geprägt bleiben. Ursachen hierfür sind die anhaltende Rezession sowie Nahrungsmittel- und Wasserrisiken. Dies sind die Ergebnisse, die der weltweit größte Versicherungsmakler Aon heute im Rahmen der Präsentation seiner jährlichen Weltkarte für politische Risiken vorstellte. Mit der aktuellen Weltkarte für …

weiter....