Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Klaus Ernst

Themen - Archiv: Klaus Ernst

Linke-Chef Ernst: Arbeit ist billig wie Dreck

In Deutschland arbeitet bereits mehr als jeder zweite jugendliche Vollzeit-Arbeitnehmer (zwischen 15 und 24 Jahre), nach einer statistischen Auswertung der Bundesregierung und der Bundesagentur für Arbeit, im Niedriglohnsektor. Nicht eingerechnet sind dabei bereits die Auszubildenden. Das Einkommen für die Niedriglohner liegt rechnerisch unter zwei Drittel des sozialversicherungspflichtigen Bruttoverdienstes. Das ergibt …

weiter....

Regierung räumt intern große Kaufkraftverluste bei Hartz-IV-Empfängern ein

Die Bundesregierung rechnet intern bei der Ermittlung des neuen Hartz-IV-Regelsatzes mit höheren Kaufkraftverlusten, als sie offiziell einräumt. Das berichtet die „Leipziger Volkszeitung“ unter Berufung auf interne Arbeitspapiere des Bundessozialministeriums. Unter Einbeziehung der verfügbaren aktuellen Veränderungsraten beim Lohn- und Preisindex stellt das Ministerium intern auf Seite 19 eines vorliegenden 43-seitigen Verhandlungspapiers …

weiter....

Linken-Chef in Bedrängnis – Wieder Ärger mit Ernst

Selbstmörderische Tendenzen gibt es in allen Parteien. Die Verve jedoch, mit der Teile der Linkspartei die Sommerpause zur Selbsthinrichtung nutzen, hat etwas Chronisches. Ganz oben auf der Liste derer, die „Parteifreunde“ unter dem Fallbeil sehen möchten, steht Co-Chef Klaus Ernst. Während seine Mitvorsitzende Gesine Lötzsch durch Unauffälligkeit auffällt, sorgt der …

weiter....

Die Widersprüche in der Linkspartei

Die Linkspartei steckt voller Widersprüche. Sie behauptet, mit dem SED- Regime gebrochen zu haben, weigert sich aber, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen. Sie beschuldigt den Verfassungsschutz, wie die Unschuld vom Lande verfolgt zu werden, duldet aber Systemveränderer bis hinauf in die Parteispitze. Sie ist im Osten regierungswillig, im Westen …

weiter....

Klaus Ernst greift Gabriel wegen Gauck-Kandidatur frontal an

Nachdem der SPD-Chef Sigmar Gabriel der Linkspartei im Zusammenhang mit der Debatte um die Bundespräsidentschaft Sektierertum und Ex-Chef Oskar Lafontaines Kritik an Joachim Gauck und dessen DDR-Vergangenheit „skuril und peinlich“ genannt hat, revanchiert sich Linksparteichef Klaus Ernst. „Gabriel kann Lafontaine nicht das Wasser reichen. Sein Weg wird seit 1999 von …

weiter....

Linke wählt mit Lötzsch und Ernst neue Parteiführung

Oskar Lafontaine kann zufrieden sein. Mit einer fulminanten Abschiedsrede hat er seinen Linken noch einmal eindrucksvoll vor Augen geführt, was ihnen künftig fehlen wird: ein personifiziertes Markenzeichen, ohne das es wohl nie zur erfolgreichsten Parteineugründung der jüngeren deutschen Geschichte gekommen wäre – einerseits. Andererseits hat der Saarländer mit den neuen …

weiter....

Wieder Streit in der Linken um Doppelspitze

Gut eine Woche vor dem Bundesparteitag der Linken in Rostock wächst der Druck auf die designierten Parteichefs Klaus Ernst und Gesine Lötzsch, ihre Ämter als stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion abzugeben. Helmut Holter, Linksfraktionschef im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, sagte dem „Tagesspiegel“ , Ernst und Lötzsch sollten sich auf ihre neue Aufgabe …

weiter....

Ernst: Kapitalgedeckte Rentenversicherungen wären ohne staatliche Finanzhilfen nicht lebensfähig

Die kapitalgedeckten Rentenversicherungen wären nach Auffassung des Linkspolitikers Klaus Ernst ohne die aktuelle Hilfe des Staates für den Finanzsektor nicht mehr lebensfähig. In der PHOENIX-Sendung „Unter den Linden“ sagte er am Montagabend: „Wenn der Staat zur Zeit nicht den Finanzsektor mit Milliarden stabilisieren würde, wären jetzt schon die kapitalgedeckten Rentenversicherungen …

weiter....

Ernst: Guttenbergs Ernennung ist schwere Hypothek für Kampf gegen Krise

Ernst: Guttenbergs Ernennung ist eine schwere Hypothek für den Kampf gegen die Krise Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Klaus Ernst, übt Kritik an der voraussichtlichen Ernennung von Karl-Theodor zu Guttenberg zum Bundeswirtschaftsminister. Es gebe nichts, was Guttenberg für die Übernahme des Amtes qualifiziere. Ernst weiter: „In dieser Regierung …

weiter....