Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Karl-Theodor zu Guttenberg

Themen - Archiv: Karl-Theodor zu Guttenberg

Guttenberg geht ins Ausland

Eine Auszeit ist nach den Turbulenzen der letzten Monate sicher nicht die schlechteste Idee des früheren Verteidigungsministers Karl-Theordor zu Guttenberg. In modernen Medien-Demokratien verändern Skandale das Leben der Betroffenen radikal. Der vollständige Rückzug ins Private gelingt selten. Oft geht damit einher, dass auch die Familien keine Ruhe finden können. Insofern …

weiter....

Thomas de Maizière fordert mehr Auslandseinsätze für die Bundeswehr

Thomas de Maizière hat so gar nichts von der großen Attitüde seines Vorgängers Karl-Theodor zu Guttenberg, der als politischer Senkrechtstarter rasch die politischen Höhen und die Spalten der Klatschpresse erreichte – und wenig später schmachvoll abstürzte. De Maizière, der Nachfahre hugenottischer Einwanderer, ist eher der spröde, preußisch-korrekte Pflichtmensch mit dem …

weiter....

Baustelle Bundeswehr

Was sind wir doch geschimpft worden, als wir an dieser Stelle noch vor wenigen Monaten den fabelhaften Freiherrn vom Feldherrnhügel kritisiert haben: Ohne Not war Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg vom bewährten System der Wehrpflicht abgerückt, ohne schlüssige Antworten auf die Frage geben zu können, wie viele Freiwillige die Truppe …

weiter....

Bundestag verzichtet auf Strafantrag gegen Guttenberg

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wird in der Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg keinen Strafantrag stellen, obwohl der CSU-Politiker seitenweise aus wissenschaftlichen Gutachten des Parlaments abgeschrieben hatte. “Der Bundestagspräsident hat den Ältestenrat in seiner letzten Sitzung davon unterrichtet, dass dafür keine Notwendigkeit besteht”, sagte Lammerts Sprecher Guido Heinen dem Berliner “Tagesspiegel”. …

weiter....

Wahltrend: Union erholt sich nach Guttenberg-Rücktritt

Die Union hat nach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ihre durch die Plagiatsaffäre entstandene Sympathie-Delle wieder ausgebügelt. Im stern-RTL-Wahltrend kletterte sie im Vergleich zur Vorwoche um 2 Punkte auf 36 Prozent – den Wert, den sie auch vor der Affäre hatte. Die SPD fiel um 1 Punkt auf …

weiter....

De Maizières Signal

Mit Tschingderassabumm hat die Bundeswehr ihren neuen Verteidigungsminister Thomas de Maizière willkommen geheißen. Der antwortete mit einem Paukenschlag, indem er Staatssekretär Walter Otremba feuerte. Mit diesem Signal rüttelt de Maizière die Bundeswehr auf und stellt sie auf eine Nach-Guttenberg-Zeit ein. Zudem ist es ein Stoppzeichen. Kurz bevor die Bundeswehrreform vor …

weiter....

Zwei neue Doktoren für Merkels Regierung

Zehn Tage lang hat Angela Merkel dem gestrauchelten Minister Karl-Theodor zu Guttenberg öffentlich die Treue gehalten. Sie tat es mit abstrusen Formulierungen wie der, dass sie ja keinen wissenschaftlichen Mitarbeiter, sondern einen Minister angestellt habe. Deshalb war es gut, dass die Kabinettsumbildung nach Guttenbergs Rücktritt binnen 24 Stunden über die …

weiter....

Guttenberg musste gehen

Deutschlands beliebtester Politiker ist nicht mehr Minister. Die vor einigen Wochen noch undenkbare Lage ist eingetreten. Das politische Berlin muss ohne seinen Superstar zu Guttenberg auskommen. Was nun kommt, ist ungewiss. Trotz des Vakuums, das der Ausnahmepolitiker hinterlässt, war der Rücktritt zu Guttenbergs konsequent. Er kam eher zu spät. Schon …

weiter....

Kauder will Guttenberg an Bundeswehr-Reform messen

Der Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat Unterstützung für den angeschlagenen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bekundet, aber zugleich betont, dass der Minister an der Umsetzung der Bundeswehr-Reform gemessen werden müsste. “Ich bin davon überzeugt, dass der Minister diese Aufgabe packen wird. An der Erfüllung dieser Aufgabe ist er aber auch …

weiter....

Die zerstörten Weltbilder des Westens

Wer in den vergangenen Tagen nüchtern die deutschen Medien verfolgte, rieb sich verwundert die Augen: Wie konnte es sein, dass die Doktorarbeit eines Ministers sämtliche Debatten bestimmte, während der Aufbruch Arabiens fast schon zur Marginalie verkam? Die Dissertation des Herrn zu Guttenberg wird in fünf Jahren vergessen sein; die gegenwärtigen …

weiter....