Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Hannelore Kraft (page 4)

Themen - Archiv: Hannelore Kraft

Meinungsforscher warnen vor Neuwahlen in NRW

Ein schneller Ruf nach Neuwahlen in NRW stößt bei den Bürgern nach Einschätzung von Meinungsforschern auf wenig Akzeptanz und könnte sich für die SPD als riskante Strategie erweisen. „Es gibt die weit verbreitete Erwartung, dass man sich gefälligst zusammenraufen soll“, sagt Manfred Güllner vom Institut Forsa den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. …

weiter....

Mehrheitssuche in NRW

Respekt, Frau Kraft. Mit dem klaren Nein zu Rot-Rot-Grün hat die SPD-Spitzenfrau schließlich auch ihre Chance aufgegeben, als NRW-Ministerpräsidentin eine Koalition nach eigenem Gusto führen zu können. In einer Großen Koalition wird sie für den Leitungsjob den Kandidaten des stimmenstärkeren Partners CDU schlucken müssen, auch wenn der Abstand noch so …

weiter....

Flügelkämpfe in der Linkspartei

Hannelore Kraft muss eigentlich von Hause aus wissen, wie chaotisch die Linkspartei sein kann. Denn in ihrer Heimatstadt Mülheim droht man sich schon mal Prügel an und war schon nahe davor, sich aus Verachtung gegenseitig das Bier ins Gesicht zu kippen. Ein Einzelfall? Mitnichten. Aus Ortsverbänden wie Herne, Bottrop, Hagen, …

weiter....

Landtagswahlen in NRW – In Berlin wird es ungemütlich

Wenn auch der endgültige Zieleinlauf lange offenblieb, stand von der ersten Prognose an eines fest: Schwarz-Gelb in Düsseldorf ist abgewählt. Nicht knapp, sondern deutlich. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, vor fünf Jahren noch Nutznießer des rot-grünen Niedergangs im Bund, musste nun selber die Berliner Zeche zahlen. In der ersten Landtagswahl nach dem …

weiter....

Betriebsräte starten Wahlaufruf für Kraft

Arbeitnehmervertreter der größten NRW-Unternehmen haben einen öffentlichen Wahlaufruf zur Unterstützung von SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft gestartet. Das berichten die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Zu den mehr als 50 Erstunterzeichnern gehören die Konzernbetriebsratschefs von ThyssenKrupp, Thomas Schlenz, und des Chemie-Giganten Bayer, Karl-Josef Ellrich, sowie die Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Ford-Werke Köln und von Evonik Degussa. …

weiter....

Wahlkampf im Fernsehen

Vorhang zu und alle Fragen offen? Nicht unbedingt. Beim Fernseh-Duell ist gestern Abend vieles zur Sprache gekommen, was für die Bürger in NRW bedeutsam ist. Das Bildungswesen zum Beispiel. Jürgen Rüttgers hat unmissverständlich klargestellt, dass eine neue Landesregierung unter seiner Führung am gegliederten Schulsystem festhalten wird, zumal nicht die Schulstruktur …

weiter....

SPD buhlt um die Gewerkschaften

Jürgen Rüttgers hat sich seit Beginn seiner Amtszeit um ein gutes Verhältnis zu den Gewerkschaften bemüht. Dies entspricht der Tradition der nordrhein-westfälischen CDU. Sie versteht sich seit 1948 als das soziale Gewissen der Republik. Der DGB-Chef Guntram Schneider hat sich öfter anerkennend bis respektvoll über Rüttgers geäußert, sich sogar ausdrücklich …

weiter....

NRW-Wahl: Kraft macht gegen Rüttgers Boden gut

Die nordrhein-westfälische SPD-Chefin Hannelore Kraft macht im Rennen um die Beliebtheit gegenüber dem amtierenden Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers Boden gut. In einer N24-Emnid-Umfrage hielten zwar immer noch 46 Prozent der Befragten Rüttgers für den besseren Mann für den Posten, aber die SPD-Herausforderin kam auf 36 Prozent. Im Dezember vergangenen Jahres lag …

weiter....

Hannelore Kraft will Reiche zur Kasse bitten

Die nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft fordert höhere Steuern für Reiche zur Finanzierung einer besseren Bildung. Sechs Wochen vor der Landtagswahl in NRW lehnte Kraft Steuersenkungen ab: „Wir sagen klipp und klar, dass wir nicht die Steuersenkungspartei sind“, sagte sie der in Hagen erscheinenden Westfalenpost. Statt Milliarden für Steuersenkungen zu verschleudern, …

weiter....

Hartz-IV-Debatte

Hannelore Kraft von der SPD muss jetzt erleben, was FDP-Chef Guido Westerwelle bereits vor Wochen widerfahren ist: Über Hartz IV kann man derzeit nicht sachlich diskutieren. Zum Austausch von Argumenten lässt es der jeweilige politische Gegner – oder auch die jeweils befreundete Partei, was in diesem Fall die schlimmere Variante …

weiter....