Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Griechenland (page 4)

Themen - Archiv: Griechenland

EU-Haushaltskommissar warnt vor zu striktem Sparkurs

EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski hat vor einem zu rigiden Sparkurs in Europa gewarnt. „Mir macht Sorgen, dass die Politik der überzogenen Konsolidierung in Deflation münden könnte. Das könnte die nächste Welle von Problemen bringen“, sagte er dem Tagesspiegel. „Leider wird in Krisen häufig an der Zukunft gespart. Die Sozialausgaben bleiben gleich, …

weiter....

Euro unter Druck

Wäre die Stabilisierung der Aktienmärkte das Hauptziel des EU-Rettungsschirms, könnten seine Urheber die Operation als einen großen Erfolg feiern – zumindest vorläufig. Mit starken Kurssteigerungen haben die Börsen auf das Maßnahmenpaket, durch das die Insolvenz Griechenlands und ein Flächenbrand in der Peripherie der Eurozone abgewendet wurden, reagiert. Schnell ist der …

weiter....

Roland Kochs Wahrheiten

Hessens Ministerpräsident Koch hat die unbequeme Wahrheit ausgesprochen, dass nicht nur die Griechen, sondern auch die Deutschen über ihre Verhältnisse leben. Koch hat dann daran erinnert, dass „Sparen“ nicht nur heißen kann, Geld nicht auszugeben, das man nicht hat. Sondern dass man auch an Ausgaben herangeht, die unverzichtbar erscheinen. Das …

weiter....

Brüsseler Krisenpolitik zum Euro

Beinahe täglich purzeln im Zusammenhang mit der Griechenland- und Euro-Krise hehre EU-Grundsätze. Auch Kanzlerin Merkel räumt eine Position nach der anderen. Alles versammelte sich in Brüssel hinter der Parole von EU-Kommissionspräsident Barroso, der Euro werde „verteidigt, was immer es kosten mag“. Da kann einem schon schwindelig werden und die Bürger …

weiter....

Historiker Fritz Stern kritisiert Europäer für Umgang mit Griechenland-Krise

Der deutsch-amerikanische Historiker Fritz Stern wirft den europäischen Staaten einen mangelnden politischen Willen im Umgang mit der Griechenland-Krise vor. „In Amerika hat man stark den Eindruck, dass angesichts der momentanen Krise in Griechenland an politischem Willen in Europa fehlt, diese Krise zu bewältigen“, sagte der Friedenspreisträger des Jahres 1999 in …

weiter....

Griechenland-Hilfe Ohne Taktik

Dass die SPD gestern noch versucht hat, die schwarz-gelbe Koalition zu einer gemeinsamen Linie bei der Finanzmarktregulierung zu bewegen, ist nur schwer zu begreifen. Denn es war klar, dass die Regierung dabei blockiert. Vor allem die FDP bekommt Bauchschmerzen, wenn sie hört, dass der Finanzsektor an die Kandare genommen werden …

weiter....

DJV mahnt zu sachlicherer Krisenberichterstattung

Der Deutsche Journalisten-Verband hat zu einer sachlicheren Berichterstattung über die aktuelle Finanzkrise in Europa aufgerufen. Die Medien sollten sich stärker auf ihren Informationsauftrag besinnen, mahnte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken: „Es schadet der Glaubwürdigkeit des Journalismus, wenn komplexe finanzpolitische Ereignisse mit der Fieberkurve hysterisierender Erregung dargestellt werden. Wenn in einigen Boulevard-Zeitungen von …

weiter....

Außenhandel mit Griechenland rückläufig

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden im Jahr 2009 Waren im Wert von 6,7 Milliarden Euro nach Griechenland ausgeführt. Gegenüber 2008 waren das rund 16,7% oder 1,3 Milliarden Euro weniger. Ausgeführt wurden vor allem Kraftfahrzeuge (1,1 Milliarden Euro), Maschinen, Apparate und mechanische Geräte (0,9 Milliarden Euro) sowie pharmazeutische Erzeugnisse …

weiter....

Der Sündenfall der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) meint es gut. Um den Kraftakt der Griechen und der sie rettenden Länder zu begleiten, änderten die Währungshüter gestern auf dramatische Weise die Spielregeln für den Geldverleih. Sie akzeptieren von nun an auch griechische Staatsanleihen als Sicherheiten, die von Rating-Agenturen als Schrott-Papiere eingestuft werden. Damit will …

weiter....

Merkel zur Griechenland: Ich habe das Menschenmögliche getan

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute in einem RTL-Interview den zuvor im Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf zur Griechenlandhilfe verteidigt und die Finanzspritze von 22 Milliarden Euro allein durch Deutschland damit begründet, dass der Euro bedroht war. „Wir helfen ja nicht nur Griechenland, sondern wir mussten helfen, weil die Stabilität unserer eigenen Währung, …

weiter....