Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Greenpeace

Themen - Archiv: Greenpeace

Algen im Meer vor Fukushima stark radioaktiv belastet

Radioaktivitätsmessungen von Greenpeace an Algen vor Japans Ostküste haben hohe Kontaminationen ergeben. Von Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior und vom Ufer aus hatte die Umweltschutzorganisation Algen-Proben gesammelt und mit dem Geigerzähler untersucht. Zehn von 22 Proben wiesen Werte von mehr als 10.000 Becquerel pro Kilogramm auf. Die radioaktive Kontamination liegt …

weiter....

Greenpeace stellt viertes Ranking der Fisch-Einkaufspraxis vor

Deutsche Supermärkte und Discounter müssen ihre Einkaufsrichtlinien für Fischprodukte überarbeiten und konsequent umsetzen, wenn diese künftig nachhaltig sein sollen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Greenpeace-Rankings. Kaufland führt erneut den Vergleich an, gefolgt von Bünting, Norma und der REWE Group. Lidl, Netto (Stavenhagen), Edeka und Aldi Süd lassen ebenfalls gute …

weiter....

Welcher Fisch darf auf den Teller?

Die meisten Fischbestände sind weltweit bedroht und sollten nachhaltig genutzt werden. Empfehlungen für einen nachhaltigen Konsum gibt der Greenpeace-Ratgeber „Fisch – beliebt, aber bedroht“, der heute in der 5. Auflage erscheint. Karpfen und Forelle können bedenkenlos verzehrt werden. Gar nicht auf den Teller gehören Aal und Rotbarsch. Weitere beliebte Speisefische …

weiter....

Atomstrom kostet Bundesbürger 304 Milliarden Euro staatliche Förderung

Die Nutzung der Atomenergie in Deutschland kostete die Bundesbürger von 1950 bis 2010 mindestens 204 Milliarden Euro an staatlichen Fördermitteln. Weitere 100 Milliarden Euro kommen künftig auch ohne die von der Bundesregierung geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke noch hinzu. Diese tatsächlichen Kosten der Atomenergie stellt Greenpeace heute in einer aktualisierten Studie …

weiter....

Greenpeace präsentiert neuen Einkaufsratgeber

Greenpeace bietet den aktualisierten Einkaufsratgeber „Essen ohne Gentechnik“ an. Er zeigt, welche Lebensmittelhersteller und Handelsketten derzeit Gentechnik vermeiden. Nun macht auch die größte deutsche Handelskette erste Schritte: Edeka-Nord stellt heute in Pinneberg bei Hamburg seine neue Eigenmarke „Unserer Heimat“ mit Milchprodukten vor, die das Siegel „ohne Gentechnik“ tragen. Für diese …

weiter....

Gentechnik auf leisen Sohlen

Sie heißen „Butterfinger“ und „Baby Ruth“. Sie sind Schokoriegel, die Gen-Soja und Gen-Mais enthalten. Die Umweltorganisation Greenpeace hat die genmanipulierten Riegel in Supermarktregalen, Tankstellen und Videotheken gefunden – ohne die vorgeschriebene Kennzeichnung. Damit ist der Verkauf der US-Importware strafbar. In Deutschland will eine deutliche Mehrheit der Bürger gentechnikfreie Lebensmittel. Ob …

weiter....

Öko-Ranking von Greenpeace

Die grüne Liste von Greenpeace verrät, welcher der großen Technik-Hersteller umweltbewusst handelt und welcher in Sachen Umweltschutz noch dazulernen muss. Das Online-Portal für Versteigerungen auvito.de berichtet, wer im aktuellen Ranking durch seine grüne Politik punkten konnte. Dass Umweltbewusstsein heute Bestandteil der Unternehmenspolitik sein sollte, wissen auch die Hersteller von Technikgeräten …

weiter....

Greenpeace: Klimaschutz ist wichtiger als Bankenrettung

Aktivisten protestieren am Gebäude der Hypo Real Estate für mehr Klimaschutz Greenpeace-Kletterer protestieren heute am Gebäude der Hypo Real Estate Bank in München für mehr Investitionen in den weltweiten Klimaschutz. „Wäre die Welt eine Bank, hättet ihr sie längst gerettet!“ ist auf einem fünf mal sechs Meter großen Banner zu …

weiter....

Großteil der Radioaktivität im Atommülllager Asse II stammt von Energiekonzernen

Greenpeace: Inventarbericht widerlegt Behauptungen der Atomindustrie Mehr als 70 Prozent der Radioaktivität im maroden Salzbergwerk Asse II stammen von atomaren Abfällen aus Atomkraftwerken der vier großen Energiekonzerne EnBW, RWE, Vattenfall und E.on. Dies geht aus einem Inventarbericht des Atommülls hervor, den Greenpeace ausgewertet hat. Diese Zahlen widerlegen die bisherige Darstellung …

weiter....

Bundesregierung patzt bei Gesetz zur CO2-Speicherung

Neue Greenpeace-Analyse zu mangelhaftem Gesetzesentwurf Mit Hochdruck will die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf für die umstrittene unterirdische Speicherung von Kohlendioxid verabschieden, doch dieser blendet zahlreiche Risiken aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Analyse des Beratungsinstitutes intac aus Hannover. Besonders auffällig sind die geologischen Fehleinschätzungen des Entwurfs: …

weiter....