Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Geburten

Themen - Archiv: Geburten

PID kann Leben retten

In Deutschland darf man sein Kind bis zur zwölften Woche aus verschiedenen Gründen abtreiben, bei einer medizinischen Indikation ist Abtreibung sogar bis zur Geburt möglich. Warum also tut sich die Gesellschaft so schwer, einer Präimplantationsdiagnostik (PID) in einem engen, gesetzlichen Rahmen zuzustimmen? Würde man nicht sogar Leben retten? Paare, die …

weiter....

2011 übersteigt die Weltbevölkerung die 7-Milliarden-Grenze

Im Herbst 2011 werden auf der Erde mehr als sieben Milliarden Menschen leben. Das sind doppelt so viele wie im Jahr 1960. In der aufwändig illustrierten Serie „7 Milliarden“, die in der Januar-Ausgabe startet, berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND über die dramatischen Folgen der Bevölkerungszunahme. Mehr als 95 Prozent des Wachstums …

weiter....

Lebenserwartung in Baden-Württemberg am höchsten

Innerhalb Deutschlands gibt es zwischen den Bundesländern deutliche Unterschiede bei der Lebenserwartung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt umfasste die Spanne zwischen dem Land mit der höchsten und dem Land mit der geringsten Lebenserwartung Neugeborener im Zeitraum 2007/2009 bei Jungen 3 Jahre und 6 Monate und bei Mädchen 2 Jahre …

weiter....

Durchschnittliche Kinderzahl je Frau sinkt 2009 leicht auf 1,36

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, betrug die durchschnittliche Kinderzahl je Frau im Jahr 2009 in Deutschland 1,36. Damit war die zusammengefasste Geburtenziffer etwas niedriger als 2008 (1,38) und 2007 (1,37). Wie in den vergangenen Jahren ging im Jahr 2009 die durchschnittliche Zahl der Geburten bei jüngeren Frauen zurück, während …

weiter....

Die geburtenschwachen Jahrgänge erreichen den Arbeitsmarkt

Bereits in 20 Jahren droht eine Lücke von über 5 Mio Arbeitskräften verbunden mit einem kumulierten Wohlstandsverlust von rund 3,8 Billionen Euro. Aber schon im kommenden Aufschwung werden sich die Rekrutierungsmöglichkeiten der Unternehmen drastisch verschlechtern. Mögliche Auswege aus dem Dilemma: Eine bessere Durchlässigkeit zwischen Fachrichtungen und Tätigkeiten, eine höhere durchschnittliche …

weiter....

Schröder hofft auf steigende Geburten bei WM-Erfolg

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hofft auf steigende Geburten durch ein erfolgreiches Abschneiden Deutschlands bei der Fußball-WM in Südafrika. Die WM 2006 habe positive Auswirkungen auf die Geburtenrate gehabt, sagte Schröder der Düsseldorfer „Rheinische Post“ . „Deswegen würde ich mich als Familienministerin besonders darüber freuen, wenn Deutschland Weltmeister wird.“ P2News/Rheinische Post

weiter....

Single-Wohnen: Die Freiheit nehm´ ich mir

Die deutschen Haushalte werden immer kleiner: In Großstädten wie Hamburg oder Berlin besteht mehr als die Hälfte von ihnen nur noch aus einer Person. Der Wohnungsmarkt hat den Trend erkannt und antwortet mit kreativen Konzepten. Die Gründe für den Anstieg der Einpersonenhaushalte sind vielfältig: Die Zahl der Geburten geht zurück, …

weiter....

Durchschnittliche Kinderzahl 2008 in den neuen Ländern angestiegen

In den neuen Ländern setzt sich der langfristige Wiederanstieg der Geburtenhäufigkeit nach dem starken Einbruch Anfang der 1990er Jahre fort: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg 2008 die durchschnittliche Kinderzahl je Frau in den neuen Ländern auf 1,40 an (2007: 1,37). Im früheren Bundesgebiet (jeweils ohne Berlin) blieb sie …

weiter....

1. Quartal 2008: Mehr Sterbefälle, etwas weniger Geburten und Eheschließungen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist nach vorläufigen Ergebnissen die Zahl der lebend geborenen Kinder in Deutschland im ersten Quartal 2008 mit 164 000 Kindern gegenüber dem ersten Quartal 2007 (165 800) leicht zurückgegangen (- 1,1%). Bei den Sterbefällen ergab sich im ersten Quartal 2008 ein Anstieg um 11 600 …

weiter....