Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Euro (page 4)

Themen - Archiv: Euro

Deutsche Europapolitik – Vertrauen zerstört

Zum Pfingstwunder gehört es laut biblischer Überlieferung, dass Jesu Jünger zwar in ihrer Muttersprache Hebräisch, bzw. Aramäisch, predigten, sie aber von allen anderen Menschen verstanden wurden, die dieser Sprachen eigentlich gar nicht mächtig waren. Für kurze Zeit war die babylonische Sprachverwirrung aus dem Alten Testament beseitigt. Prompt sagten die Kritiker …

weiter....

Chef der Osteuropabank begrüßt EU-Regulierung

Der Präsident der Osteuropabank, Thomas Mirow, hat die geplante europäische Kontrolle von Hedgefonds als ermutigend begrüßt. Allerdings sei die EU angesichts der globalen Märkte „die absolute Mindestgröße“, um die Regulierung zu verschärfen, sagte er dem Tagesspiegel. „Ich hoffe daher sehr, dass die Briten nicht länger bremsen.“ Im Zuge der Finanzkrise …

weiter....

Vertrauenskrise des Euro

1,25 Dollar – 1,24 Dollar – 1,23 Dollar: Beinahe im Tagesrhythmus fallen derzeit die Cent-Schwellen im Wechselkursverhältnis des Euro zur US-Währung. Nach dem vor etwas mehr als einer Woche bekannt gegebenen Rettungsschirm und einem kurzen Spurt bis auf 1,31 Dollar hat der Euro in lediglich knapp sechs Handelstagen bis zu …

weiter....

Euro unter Druck

Wäre die Stabilisierung der Aktienmärkte das Hauptziel des EU-Rettungsschirms, könnten seine Urheber die Operation als einen großen Erfolg feiern – zumindest vorläufig. Mit starken Kurssteigerungen haben die Börsen auf das Maßnahmenpaket, durch das die Insolvenz Griechenlands und ein Flächenbrand in der Peripherie der Eurozone abgewendet wurden, reagiert. Schnell ist der …

weiter....

Euro-Rettungsschirm – Folgen und Ursachen

Mit schieren Geldmassen will das vereinte Euro-Europa die Spekulation gegen seine Währung aus dem Feld schlagen. Erste Wechselkurs- und Börsenreaktionen erwecken den Eindruck, als ließen sich Pleite-Zocker beeindrucken. Wie nachhaltig dieser Effekt ist, muss sich allerdings noch erweisen. Denn bei aller neuerdings modischen Finanzmarktverachtung sollte eines nicht aus den Augen …

weiter....

FDP-Vize Pinkwart pocht auf Steuersenkungen ab 2012

Die FDP pocht trotz 40 Milliarden Euro Steuermindereinnahmen auf Steuersenkungen ab 2012. „Wir werden in Zukunft den Euro des Steuerzahlers zweimal umdrehen müssen. Dann sehen wir auch Spielräume für eine gezielte Entlastung des Durchschnittsverdieners ab 2012“, sagte FDP-Vize Andreas Pinkwart der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ . „Wir wollen an …

weiter....

Brüderle legt Konzept für Insolvenzverfahren in der Euro-Zone vor

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat ein Konzept für ein geordnetes Insolvenzverfahren in der Euro-Zone präsentiert. Es sieht unter anderem ein vorübergehendes Schuldenmoratorium für insolvente Euro-Staaten vor. „Zeitgleich mit der Einstellung der Schuldenbedienung würde ein vorübergehendes Schuldenmoratorium einsetzen“, heißt es in dem Vorschlagspapier, das der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt. …

weiter....

Der Sündenfall der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) meint es gut. Um den Kraftakt der Griechen und der sie rettenden Länder zu begleiten, änderten die Währungshüter gestern auf dramatische Weise die Spielregeln für den Geldverleih. Sie akzeptieren von nun an auch griechische Staatsanleihen als Sicherheiten, die von Rating-Agenturen als Schrott-Papiere eingestuft werden. Damit will …

weiter....

Merkel zur Griechenland: Ich habe das Menschenmögliche getan

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute in einem RTL-Interview den zuvor im Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf zur Griechenlandhilfe verteidigt und die Finanzspritze von 22 Milliarden Euro allein durch Deutschland damit begründet, dass der Euro bedroht war. „Wir helfen ja nicht nur Griechenland, sondern wir mussten helfen, weil die Stabilität unserer eigenen Währung, …

weiter....

Kein deutsches Wunder

Wenn Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle angesichts der wider Erwarten ordentlichen Arbeitslosenzahlen in Deutschland von einem „Jobwunder“ spricht, mag man ihm das nachsehen. Schließlich muss er von Amts wegen für ein möglichst gutes Wirtschaftsklima sorgen – nach außen getragene Euphorie gehört dazu. Allerdings ist die Entwicklung in Deutschland so wundersam nicht: Die …

weiter....