Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Energiekonzerne

Themen - Archiv: Energiekonzerne

SPD lädt Energiechefs zu Gipfeltreffen über Atomausstieg

Am kommenden Dienstag berät die SPD-Führung mit den Chefs der vier großen Energiekonzerne sowie Vertretern der Netzbetreiber und der Öko-Energiebranche über den Atomausstieg. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ unter Berufung auf Parteikreise. Damit kommt SPD-Chef Gabriel Kanzlerin Merkel zuvor, die Ende des Monats mit Vertretern der Wirtschaft …

weiter....

Atomkonsens: NRW-Ministerpräsidentin Kraft fürchtet Milliardenverlust

Der von der schwarz-gelben Koalition mit den vier großen Energiekonzernen ausgehandelte Atomkonsens kostet Länder und Gemeinden mehr als drei Milliarden Euro in den nächsten sechs Jahren. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sagte in einem Interview mit der Neuen Westfälischen, da die Energiekonzerne die neue Brennelementsteuer bei der Körperschafts- und Gewerbesteuer absetzen …

weiter....

Energiekonzerne mit schlechten Image-Werten

Nur Banken und Deutsche Bahn schneiden schlechter ab Die deutschen Energiekonzerne fallen in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem negativ auf. Das ergibt eine Studie von YouGov-Psychonomics und des Magazins Pressesprecher aus dem November und Dezember letzten Jahres. Dies betrifft vor allem die marktbeherrschenden Stromkonzerne RWE, E.on, Vattenfall und Energie Baden-Württemberg …

weiter....

Großteil der Radioaktivität im Atommülllager Asse II stammt von Energiekonzernen

Greenpeace: Inventarbericht widerlegt Behauptungen der Atomindustrie Mehr als 70 Prozent der Radioaktivität im maroden Salzbergwerk Asse II stammen von atomaren Abfällen aus Atomkraftwerken der vier großen Energiekonzerne EnBW, RWE, Vattenfall und E.on. Dies geht aus einem Inventarbericht des Atommülls hervor, den Greenpeace ausgewertet hat. Diese Zahlen widerlegen die bisherige Darstellung …

weiter....

Energieversorgung: Mehrheit hält Stromversorgung auch ohne Atomkraft für gesichert

Neue Greenpeace-Umfrage belegt: Angstmache der Energiekonzerne ist gescheitert Eine deutliche Mehrheit von 59 Prozent der Bundesbürger sieht keine Gefährdung der Energieversorgung durch den Atomausstieg. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag von Greenpeace durchgeführten repräsentativen Umfrage, die die Umweltorganisation anlässlich der Wintertagung des Deutschen Atomforums veröffentlicht hat. Nur eine Minderheit …

weiter....

Strompreiserhöhung ist Abzocke

Grüne: Energiekonzerne geben mögliche Preissenkungen nicht an die Verbraucher weiter. Milliardengewinne auf Kosten der privaten Haushalte Der Ärger über die für 2009 angekündigten Strompreiserhöhungen wächst. Eine Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen wirft den vier großen Energiekonzernen vor, Milliardengewinne auf Kosten der privaten Haushalte einzufahren. Eon, RWE, EnBW und …

weiter....

Hohe Strompreise beflügeln Wechselbereitschaft

– Fünf Millionen Haushalte bereit, ihren Stromanbieter kurzfristig zu wechseln Der spürbare Anstieg der Strompreise und die prognostizierten weiteren drastischen Preissteigerungen in den kommenden Jahren haben dazu geführt, dass die Bereitschaft der Bundesbürger zum Wechsel ihres Stromanbieters zunimmt. Dies zeigt die aktuelle Studie „Ein Markt unter Spannung – Kunden im …

weiter....

Scheinheilige Energie-Debatte

Früher hatten die Deutschen vor allem Angst, den Job zu verlieren. Heute haben sie Sorge, Strom und Benzin nicht mehr bezahlen zu können. Angesicht des Energiehungers in Asien und der Endlichkeit der Ressourcen verständlich. Umso unverständlicher ist die reflexhafte Kritik von Verbraucherschützern an der Netzagentur. Die erlaubt den Versorgern nun, …

weiter....

Die Zerschlagung der Energiekonzerne ist ein gefährlicher Irrweg

Wirtschaftsrat: „Die Zerschlagung der Energiekonzerne ist ein gefährlicher Irrweg“ Der Wirtschaftsrat kritisiert nachdrücklich das Votum des Industrieausschusses des Europäischen Parlaments, der Forderung der Kommission nach einer verbindlichen Abtrennung der Netze von den Stromversorgern zu folgen und damit den deutschen Kompromiss des „dritten Wegs“ zu verwerfen. Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der …

weiter....