Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Dresdner Bank

Themen - Archiv: Dresdner Bank

Bilanzpressekonferenz der Commerzbank

Die Commerzbank verzinst die stille Einlage des Bundes nicht, sie zahlt ihren Mitarbeitern 440 Mill. Euro „Boni“, und Neukunden bucht sie 50 Euro Begrüßungsgeld aufs Girokonto. Leistungs- und erfolgsabhängige Vergütungen und Startguthaben kommen, wenn man so will, aus Steuergeldern. Das alles ist für manche Konkurrenten lästig, und es mag aus …

weiter....

Eklat im Aufsichtsrat der Dresdner Bank

Bei der Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank knirscht es weiter kräftig. Vergangene Woche kam es bei der Aufsichtsratssitzung der Dresdner Bank zum Eklat. Das bestätigten mehrere Teilnehmer der Aufsichtsratssitzung dem Handelsblatt. Nach den kurzfristig vorgelegten Zahlen der Wirtschaftsprüfer von KPMG lag die Eigenkapitalausstattung des Instituts zum Jahresende unterhalb …

weiter....

Dresdner Bank: Existenz verspielt – Kommentar

Die gute Nachricht aus deutscher Sicht vorweg: Verglichen mit der Royal Bank of Scotland ist der Dresdner Bank 2008 geradezu ein Kunststück gelungen. Während in der Verlustrechnung der Briten ein astronomisches Loch von 27 Mrd. Euro klafft, konnte die von der Allianz verstoßene und von der Commerzbank adoptierte Tochter ihren …

weiter....

Dresdner Bank zahlte Inhaberin von Lehman-Brothers-Zertifikaten bereits im Sommer Schadenersatz

Die Dresdner Bank Hamburg hat einer Kundin bereits im Sommer 2008 Schadenersatz für die bei ihr erworbenen Lehman-Brothers-Zertifikate gezahlt. Das haben Recherchen des Radioprogramms NDR Info ergeben. Nach Auskunft von Ulrich Husack, Anwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht in Hamburg, habe die von ihm vertretene Mandantin im Februar 2007 entsprechenden Zertifikate …

weiter....

Die geplante Fusion von Commerzbank und Dresdner Bank

Commerzbank und Dresdner Bank: Arbeitnehmervertreter stellen Bedingungen für Zustimmung Bei der geplanten Fusion von Commerzbank und Dresdner Bank pochen die Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsräten von Commerzbank und Allianz auf Standortsicherungsvereinbarungen für die rund 63.000 betroffenen Mitarbeiter. Man erwarte bis zu den Aufsichtsratssitzungen am Sonntag „konkrete Zusagen zur Standortsicherung“, sagte Uwe …

weiter....