Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: die-Grünen (page 2)

Themen - Archiv: die-Grünen

Wahltrend: Grüne auf Rekordhoch

Nach ihrem Wahlerfolg in Baden-Württemberg sind die Grünen in der Wählergunst bundesweit auf einen neuen Höchstwert geschnellt. Im stern-RTL-Wahltrend kletterten sie im Vergleich zur Vorwoche um 7 Prozentpunkte auf 28 Prozent. Es ist ihr bester je in dem Wahltrend gemessener Wert. Die SPD fiel um 2 Punkte auf 23 Prozent. …

weiter....

Grüne bundesweit im Aufwind

Nach den beiden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, bei denen die Grünen große Gewinne erzielen konnten, legt die Partei auch bundesweit stark zu. In der Politbarometer-Projektion, die Parteibindungen und koalitionstaktische Überlegungen berücksichtigt, verbesserten sich die Grünen auf 19 Prozent (plus 4). Verluste verzeichneten dagegen CDU/CSU mit 34 Prozent (minus 2), …

weiter....

Forsa-Chef Güllner: Grüne von Volkspartei sehr weit entfernt

Ihr herausragendes Abschneiden bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hebt die Grünen nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner nicht in den Status einer Volkspartei. „Davon sind die Grünen sind noch sehr weit entfernt“, sagte Güllner in einem Interview mit stern.de. „Sie haben zum Beispiel gar keinen Rückhalt in den …

weiter....

Merkel muss jetzt Führungsstärke zeigen

Am Tag eins nach dem größten anzunehmenden politischen Unfall aus Sicht von Schwarz-Gelb beginnt das Hauen und Stechen der Verlierer. Mappus gibt Brüderle eine Mitschuld am Untergang im Südwesten. Merkel macht die Ereignisse in Japan verantwortlich. Der CDU-Wirtschaftsflügel attackiert die Kanzlerin. FDP-Mann Kubicki greift Fraktionschefin Homburger an – und der …

weiter....

Wahltrend: Union bricht ein – Grüne steigen weiter

Nach dem Atom-Desaster von Japan und dem Moratorium für deutsche Atomkraftwerke ist die Union in der Wählergunst eingebrochen. Im stern-RTL-Wahltrend fiel sie im Vergleich zur Umfrage vom vergangenen Montag um 3 Prozentpunkte auf 33 Prozent. Es ist ihr schlechtester Wert seit Mitte November. Die SPD gab 1 Punkt ab, sie …

weiter....

Grüne legen Gesetzentwurf für Akw-Ausstieg vor

Unter dem Eindruck der Atomkatastrophe in Japan wollen die Grünen in der kommenden Woche einen Gesetzentwurf zur Stilllegung der sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke in den Bundestag einbringen. In dem Gesetzentwurf, der dem Berliner „Tagesspiegel“ vorliegt, heißt es, dass die vor 1980 gebauten Atomkraftwerke „nicht oder besonders unzureichend gegen den Fall …

weiter....

Wahltrend-Extra: Atomkatastrophe bringt den Grünen Zulauf

Die Atomkatastrophe im japanischen AKW Fukushima lässt die Grünen wieder in der Wählergunst steigen. In einer Blitzumfrage, die das Forsa-Institut am Montag für den Wahltrend von stern und RTL durchführte, kletterten die Grünen auf 18 Prozent. Ende vergangener Woche hatten sie bei 15 Prozent gelegen, im Wahltrend in der Vorwoche …

weiter....

Schwarz-Gelb deutlich vor Rot-Grün

Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011 legt die CDU mit drei Prozentpunkten gegenüber der letzten Umfrage von Anfang Februar 2011 deutlich zu. Die Grünen hingegen verlieren drei Prozentpunkte und liegen erstmals seit vergangenem September wieder hinter der SPD. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, …

weiter....

Gröhe sieht Verhältnis zu Grünen als nachhaltig belastet an

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hält das Verhältnis von CDU und Grünen durch das Scheitern der schwarz-grünen Koalition in Hamburg für nachhaltig belastet. „Die Flucht der Grünen aus der Verantwortung durch den Hamburger Koalitionsbruch und der plötzliche Ausstieg aus den Hartz IV-Verhandlungen machen die Vorstellung möglicher Zusammenarbeit an anderer Stelle sehr schwierig“, …

weiter....

Grüne rechnen mit Spritpreis von deutlich über zwei Euro

Die Grünen rechnen in absehbarer Zeit mit Spritpreisen von über zwei Euro pro Liter. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn sagte der „Saarbrücker Zeitung“: „Auf Dauer ist nicht mehr mit sinkenden Preisen zu rechnen. Es ist deshalb nicht mehr die Frage ob, sondern wann der Autofahrer deutlich mehr als zwei Euro …

weiter....